AnzeigeLebensnah

Fakten über mich – die Dritte

Hier nun bei dritter Beitrag zu „Fakten über mich“. Viel Freude beim Lesen!

Zu Hause trage ich Schlabberlook
Sobald ich nach Hause komme, wechsle ich meine Klamotten. Ich liebe Homewear – Jogginghose, Shirt und einen Oversizepullover sowie warme Socken. In Jeans auf der Couch wird man mich selten sehen.

Jeans ohne Stretch
Stretchanteil in Jeans finde ich ganz übel. Der Stretch scheint zwar bequem zu sein, lässt jedoch jede unliebsame Beulen sichtbar werden. Mittlerweile sind Jeans ohne diesen Anteil jedoch zur Rarität geworden, leider, demzufolge hüte ich meine Hosen ohne dieses Zeug wie meinen Augapfel.


Ich habe keinen Rasen mehr
Ein Garten existiert- aber mittlerweile ohne Rasen. Erstens habe ich keinen grünen Daumen und zweitens war ich es leid jedes Jahr neuen Rasen zu säen und diesen zu pflegen. Deshalb: Rasen raus, Kiesel rein.

Rauchen
Leider ja- zwischenzeitlich habe ich es mal mit diesen E Zigaretten probiert. Allerdings sind die Spätschäden bisher noch nicht absehbar- also entschied ich mich doch wieder für den altbewährten Tabak. Aufhören?- Eine Option, aber mir graut vor den anfänglichen Entzugserscheinungen.

Serienjunky
Ohja- als der Hype mit „Walking dead“ und „Vikings“ los ging habe ich mich erst einmal gesträubt. Doch nach den ersten Folgen hatte es auch mich, sage und schreibe, erwischt. Momentan sind zu diesen beiden Serien noch weitere hinzugekommen. Unter anderem Hanna oder Der Club der roten Bänder. Meistens sehe ich die Serien abends um nach dem Arbeitstag etwas runterzufahren.


Fünf Ohrlöcher
Ja, auch ich war mal jung und ja auch ich trug die silbernen Creolen. Insgesamt habe ich fünf Ohrlöcher die allerdings seit Jahren ohne Ohrringe existieren. Irgendwann waren die Creolen einfach out- zudem wird man auch älter und reifer- nachdem ich die Dinger rausgenommen hatte, probierte ich es mit Steckern, deren Hinterteil beim Schlafen pickte. Jeden Morgen neue Stecker anzuziehen ist mir zu aufwendig. Aber- vielleicht greife ich ja doch irgendwann mal wieder ins Schmuckkästchen.

Ketten finde ich lästig
Ketten sehen schön aus, wenn sie zum Outfit passend getragen werden. Ich für meinen Teil finde die lästig. Man bleibt ständig daran hängen. Wenn sie länger sind, schlagen sie beim Hinsetzen vor die Tischkante und beim Laufen wackeln diese auch nur hin und her. Außerdem sind Ketten hinderlich beim Schließen der Jacke. Fazit: Ketten habe ich nur eine, die ich jedoch nie trage.

Ich besitze keine Hausschuhe
Im Osten hatte die Dinger jeder Haushalt- für die eigentlichen Bewohner des Hauses und noch ein paar für Besucher. Ich ziehe auch, egal wo, meine Straßenschuhe vor der Haustür aus- lehne Hausschuhe aber im generellen ab. Vielleicht, weil ich die als Kind immer und überall, auch bei Besuchen tragen musste und mir der Gedanke „da haben schon viele andere Stinkefüße drin gesteckt“ misshagt.


Wie kombiniere ich…
Jegliche Blogbeiträge mit den Themen: Wie kombiniere ich welche Hose mit welchem Oberteil, Schuhen oder was auch immer“ machen mich wahnsinnig. Ich bin jedoch immer wieder neugierig und klicke mich rein. Gelernt allerdings habe ich bisher nur: Farben sollte stimmig sein und der Rest ist doch eigentlich schnuppe? Ich frage mich: warum muss ich tatsächlich über Kombinationsmöglichkeiten von Jeans und T Shirt schreiben, um es mal zu überspitzen. Aber hey- jedem das seine- aber nichts für mich.

Einen One Night Stand …
hatte ich, fand ich aber nicht so prickelnd. Vor allem weil sein Mutter- wie auch immer er hieß, am Morgen in der Tür stand und mich strafend ansah. Außerdem finde ich das dann doch etwas zu unpersönlich. Wer´s mag- ich find´s doof.

Ich kaufe auch gerne mal online im Sale
Für viele ein Graus- gerade der Black Friday ist jedoch immer eine gute Gelegenheit Geld zu sparen. Ich nehme mir gerne mal die Zeit zum Stöbern. Immerhin kann man hier einige Schnäppchen ergattern!

Foodshopping – lass mal
Nahrungsmittel einkaufen ist etwas, was ich so gar nicht mag. Vor allem, wenn ich den Supermarkt nicht kenne und ich 15 Minuten lang nach der Milch suchen muss. Zudem sind die Kühlabteilungen ein Graus- ich friere dort ständig. Bei der Kassenauswahl entscheide ich mich meistens für die Falsche und an meiner Packlogistik muss ich noch arbeiten.


Ich bin noch vollständig inklusiv Blinddarm
Bisher hat man mir als Kind nur Polypen aus dem Rachen entfernt. Ansonsten bin ich absolut Vollständig.
Und noch eine kleine Geschichte, wie ich „fast“ unvollständig wurde:
Eines Nachts bekam ich starke Bauchschmerzen, wurde ins Krankenhaus gefahren und von ein paar Assistenzärzten begutachtet, deren Sprache ich nicht verstand, bis auf: Appendix. Unter Schmerzen verstand ich, dass es die jungen Männer auf meinen Blinddarm abgesehen hatten, der zum Glück nicht der Auslöser der Schmerzen war. Ich reagierte sehr schnell und wehrte mich schlagartig und erfolgreich gegen die Vermutung, dass das Teil raus sollte. Die sabbernden Münder und die Geilheit, mir den Blinddarm zu entfernen zu wollen, werde ich allerdings nie vergessen.

Narben habe ich einige
Wer hat die nicht? Als Kind kratze mich eine Katze im Gesicht- hier ist die erste kleine Narbe. Die zweite zog ich mir zu, als ich versuchte den Verrenkungen des Sportanimateurs im TV zu folgen und mit dem Hinterkopf auf einer Stuhlkante landete.
Eine Weitere war die Entfernung eines Dings Bums an der Fußsohle- ich kann mich nicht mehr erinnern was es genau war. Allerdings erinnere ich mich an die Vorgehensweise, da der OP Spiegel über mir so eingestellt war, dass ich alles mit ansehen konnte- durfte- musste?
Und eine Narbe ist mitten auf meinem Rücken, die durch eine Muttermalentfernung entstanden.

Ich habe keinen Wecker
Richtig- einen klassischen Wecker besitze ich nicht mehr. Ich lasse mich seit Jahren von einem alten kleinen Nokiahandy wecken.

Saisonale Deko gibt es bei mir nur zu Weihnachten
Ich mag es ja sehr, wenn andere saisonal dekorieren. Sei es zu Ostern, an Halloween oder anderen Gegebenheiten. Mir jedoch ist das viel zu umständlich. Hinräumen, wegräumen… außer in der Weihnachtszeit, wenn auch sehr minimalistisch, ändert sich relativ wenig im Haus.

Mein Traum im Rentenalter
Bisher habe ich nur eine Idee die sich gerade immer mehr auszureifen scheint. Meine Rente möchte ich in einem kleinen überschaubaren Haus in der Nähe des Meeres verbringen- am liebsten in Dänemark. Ich habe den Eindruck, dass sich dieser Wunsch immer mehr verstärkt, da ich mich gezielter informiere.


Ich gehe grundsätzliche nicht in Schwimmbäder
Zum einen macht mir das Chlorwasser zu schaffen, zum anderen färben meine Haare ständig aus und ich mag überfüllte Wasserbecken so gar nicht. Liegewiesen mit abgelegenem Rasen und der Geruch nach altem Pommes-Frittieröl gemischt mit dem Gestank des Chlors- ein Graus!

Manche Rituale sind mir wichtig
Rituale, oder Gewohnheiten, die ich im Alltag habe, sind bei mir fester Bestandteil. Unter anderem der Kaffee am Morgen, der freitags Hausputz oder der Besuch meiner Familie am Wochenende.


Kaffee oder Tee?
Definitiv Kaffee! Um ehrlich zu sein trinke ich nur Tee, wenn ich erkältet bin. Natürlich habe ich diesem Heißgetränk schon eine Chance gegeben, jedoch mundet mir jeglicher Tee einfach so gar nicht.


Das soll es erst einmal gewesen sein.
Kommentare sind natürlich willkommen und vielleicht ähneln wir uns ja hier da ein wenig?

Und wen es interessiert, angehangen die ersten beiden Beiträge:

Fakten über mich

Fakten über mich – die Zweite

Teile diesen Beitrag

32 Kommentare zu “Fakten über mich – die Dritte

  1. Schön das du uns wieder etwas von dir erzählst Jenny. Kaffee am Morgen muss sein, Tee auch nur wenn ich krank bin. Bei den Jeans stimme ich dir zu, aber sie haben auch Vorteile, gerade wenn man wie ich eine schmale Taille hat und vergleichsweise kräftige Oberschenkel. Wieso dachte ich mir schon, das du gerne nach Dänemark willst hihi
    Liebe Grüße

  2. Also: Schlabberlook zuhause ist absolut meins, Schwimmbäder meide ich am liebsten-wenn dann baden im Meer und absoluter Kaffeefan! Dein Blumen-Kissen-Tisch-Foto finde ich toll;-) liebste Grüße

  3. Liebe Jenny
    Sollte das Haus am Meer etwas grösser ausfallen: Ich käme dann mal mit! Schlabberlook zuhause ist ein MUSS und Kaffee am Morgen ebenso! Passt also mit uns.
    LG Perdita
    P.S Ketten mag ich auch nicht und unsere Familien gewöhnen wir sicher schnell aneinander 😉

  4. Danke für den Einblick!

    Fremde Hausschuhe? Never! Ich bringe lieber eigene mit.

    Ich dekoriere gar nicht mehr saisonal und finde das gänzlich überbewertet.

    Unser Feinkost Albrecht wird umgebaut und ist für Monate geschlossen. Der Laden im Nachbarort ist bereits umgebaut und ich war in der letzten Woche den Tränen nah beim Suchen. Noch Fragen? Ich HASSE Lebensmitteleinkauf! Wie gut, dass das meistens mein Mann macht.

    Ich bin im Team Espresso.

  5. Oh – wie schön, die Vorstellungsreihe über dich geht weiter und ich freue mich total, dich näher kennenzulernen und Persönliches über dich zu erfahren. Diese Punkte regen natürlich auch dazu an, über mich selbst nachzudenken, wie das bei mir so ist – ja, in einigen Bereichen sind wir gleich, bei manchen habe ich es bei dir so erwartet und bei wieder anderen sind wir total gegensätzlich. So liebe ich auch den Schlabberlook zu Hause, eine gemütliche Hose, ein kuscheliger Pullover signalisieren mir dann gleich, du bist daheim. Deine Vorliebe für Dänemark habe ich schon bei deinen diversen Blogbeiträgen gemerkt und daher ist es für mich dein Traum für die Rente auch in keinster Weise verwunderlich. Beim letzten Punkt jedoch scheiden sich unsere Geister total – Kaffee trinke ich das ganze Jahr nicht, dafür landen bei dir sicher täglich mehrere Tassen Tee auf dem Tisch. Danke für diesen interessanten Beitrag.
    Hab einen wunderbaren Tag und alles Liebe

    1. Hey Gesa,
      danke für dein Feedback- ich finde es schon klasse, wenn man durch meine Beiträge doch mehr über mich zu wissen scheint, als ich selber vermute- na gut, die Liebe zu Dänemark ist ja offensichtlich :).
      Liebe Grüße!

  6. Ohne Kaffee geht gar nichts.
    Ins Schwimmbad mag ich nicht – ist mir zu kalt im Wasser, und Chlor kann ich nicht vertragen.
    Wenn ich nach Hause komme, ziehe ich zumindest die Jogginghose an.
    Hausschuhe habe ich, im Winter Lammfell, im Sommer Gesundheitslatschen mir Korkfußbett.
    Deko bei mir ähnlich. Nur an Weihnachten ein bisschen.
    Einkaufen im Supermarkt finde ich auch gruselig. Wenn ich könnte würde ich darauf verzichten. Geht aber nicht. Der Mensch braucht Nahrung.

    Ich bin gespannt, ob Du Deinen Traum vom Haus am Meer wahr machst.

    Liebe Grüße Sabine

  7. Huhu Jenny,

    zu Hause muss einfach ne „Kasperhose“ – wie ich sie immer nenne, sein. So fühle ich mich auch am wohlsten. Hach ja, wer träumt nicht von einem Haus am Meer! 🙂

    Herzliche Grüße, Tati

  8. So witzig, ich vielen Dingen sind wir total gleich 🙂
    Hausschuhe, Deko, Schwimmbäder, Schlabberlook….und über den Rasen denken wir auch gerade nach 🙂 Kies also…danke für den Tipp!
    LG Natascha

  9. Liebe Jenny, schön weitere Fakten über dich erfahren zu haben 🙂 Häuschen am Meer in Dänemark hört sich wirklich schön an! Vollständig bin ich auch noch, aufgeschlitzt wurde ich jedoch leider schon, da 2 Kaiserschnitte. Mit den Bädern geht es mir ähnlich, Chlor mag ich auch nicht und überfüllt finde ich sie bäh. Wünsche dir einen guten Start in die neue Woche. GLG Ivi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.