KosmetikTipps und TricksWerbung

Hautpflege Mythen – Umstellung auf eine neue Kosmetiklinie

Unreine Haut und deren Ursachen

Wer kennt es nicht- irritierte Haut, kleine Unreinheiten, Rötungen, schuppige Stellen und dergleichen. Im Laufe des Lebens haben wir wohl alle mindestens ein paar Mal damit zu kämpfen. Schuld daran sind Klimawechsel, Heizungsluft, Hormone, Ernährung, falsche oder gar keine Pflege, der ständige Wechsel von Pflegeprodukten, nicht aufeinander abgestimmte Produkte und natürlich auch das Alter.
Zumeist bleibt uns der Weg zum Hautarzt oder zur Kosmetikerin nicht erspart- zumindest im Idealfall wählen wir diesen. Oder man fängt an zu experimentieren und versucht sich in verschiedenen Produkten. Unter anderem spielt hier auch die Werbung eine beeinflussende Rolle. Ich bin immer wieder erstaunt, wie viele Wässerchen Unreinheiten bekämpfen sollen, welche jedoch fast nur aus Alkohol bestehen, oder wie viele Cremes doch von heute auf morgen Fältchen angeblich beseitigen.
Jedoch liegt die richtige Antwort auf der Hand: erst die Ursache der unreinen Haut klären, den Hauttyp bestimmen lassen und anschließend können wir mit bedacht die Kosmetikprodukte wählen.
Doch es geistern einige Mythen umher, die bei der Wahl der Produkte immer wieder aufkommen und gerne bringe ich etwas Licht ins Dunkel.
Denn auch ich nähere mich gerade einer neuen Marke- mit Vorsicht und Bedacht.


Mythen

Mythos 1 – die Wirkung einer Creme ist innerhalb einer Woche sichtbar

Das mag bei Hyaluron stimmen, der Wirkstoff zeigt sofort den Effekt. Doch bei den alltäglichen Tages- und Nachtcremes, ohne hohen Anteil an Hyaluron, zeigt sich die Wirkung erst nach ca. 30 Tagen.


Mythos 2 – Das Lebensalter spielt bei der Wahl der Kosmetik keine Rolle

Des Öfteren höre ich: „Ach die Niv oder Büb nutze ich schon seit Jahren und vertrage diese super!“ Gegenteiliges möchte ich auch nicht behaupten. Jedoch altert unsere Haut schon ab Mitte 25. Ab 35 verändert sich das Bindegewebe, mit 45 werden Hormone zum Problem und schon ab 55 zeichnet sich unser Lifestyle ab. Mehr zu: Wie schnell altert unsere Haut, lest ihr hier: Haut ab 40.
Aus diesem Grund sollten wir der Haut das geben, was sie benötigt und genauer hinsehen, ab welchen Alter sich unser Stoffwechsel verringert. Grob gesagt, wer mit Mitte 35 mit leichten Anti Aging Produkten beginnt, liegt hier nicht falsch. Ich betone „leicht“, da eine Steigerung ab den 45 Lebensjahr noch möglich sein sollte. Hierbei bitte weiterhin dem Hauttyp Beachtung schenken.


Mythos 3 – Je mehr desto besser, egal was!

Ein klares nein! Ja, ich kann meine Haut überpflegen, vor allem wenn ich wahllos alle Pröbchen auftrage und die verschiedensten Tiegel von verschiedenen Marken nutze. Die Folge davon sind Irritationen bis hin zu Unreinheiten! In jeder Kosmetiklinie sind die Produkte aufeinander abgestimmt. Die Wirk- und Inhaltstoffe greifen ineinander und können somit optimal wirken. Ein stetiger Wechsel von Pflegeprodukten hat im schlimmsten Fall die Stewardessen Krankheit zur Folge. Also gilt: Am besten eine Linie zu nutzen, die auf unseren Hauttyp abgestimmt ist.


Mythos 4 – Die Haut braucht einen Wechsel von Produkten

Wo ich nun gerne an den Mythos 3 anschließen möchte. Nach einem gewissen Zeitraum der Nutzung einer Kosmetiklinie, sollte sich die Haut verbessert haben und gelangt zu einem gesunden Level. Der kann aufrechterhalten werden.


Mythos 5 – Peelen was das Zeug hält!

Auf gar keinen Fall! Unsere Haut erneut sich ca. alle 4 Wochen. Regelmäßig peelen bedeutet jedoch nicht, die Haut jeden Tag zu belasten. Richtig ist: einmal in der Woche ein Peeling für Körper und Haut nutzen, um die abgestorbenen Hautschüppchen zu entfernen.


Mythos 6 – Schokolade macht Pickel

Das ist tatsächlich nicht erwiesen, denn Pickel entstehen durch die Überproduktion von Talg. Einen interessanten Beitrag dazu lest ihr hier:
Ein Beitrag von Stern.


Mythos 7 – Wenn das Produkt brennt und kribbelt, wirkt es gut!

Bitte, auf gar keinen Fall sollte ein Pflegeprodukt ein Brennen oder Kribbeln verursachen! Diese Symptome weisen darauf hin, dass das Produkt nicht vertragen wird! Es sollte sofort abgewaschen werden.
(Achtung, bei durchblutungsfördernden Produkten wie Anticellulitecremes , ist der Effekt des Kribbelns und des warm Werdens der Haut normal)


Mythos 8 – Alles was teuer ist, ist auch gut für die Haut!

Das ist so nicht richtig. Wenn man bedenkt, dass man für den Namen der Marke und die Verpackung mit den Swarovski Steinen zumeist mehr zahlt als für den Inhalt. Qualität, Inhalts-und Wirkstoffe müssen achtsam formuliert sein, was auch in günstigen Preissegmenten der Fall sein kann. Wichtig ist nur: die Inhaltsstoffe sorgsam zu studieren.


Mythos 9 – Natur- und Biokosmetik sind besser verträglich

Ich vermute, dass ich hier ein Thema anspreche, worauf einige empfindlich reagieren werden. Gleich zu Beginn möchte ich deshalb hier betonen, dass jegliche synthetische Stoffe, Nanopartikel oder Kunststoff natürlich keinen guten Effekt auf unsere Haut haben.
Jedoch ist auch mit Natur- oder Biokosmetik Vorsicht geboten, da hier natürlich Essenzen und Öle zum Einsatz kommen, die die Haut reizen können, was gerade bei unreiner Haut noch mehr Schäden hervorrufen kann. Schon der Duft natürlicher Pflanzen kann Reizungen auslösen. Also heißt auch hier die Divise: genau hinsehen und vorher an einer kleinen Stelle der Haut austesten.


Mythos 10 – Ein Lichtschutzfaktor in der Tagescreme reicht als Schutz aus

Leider nein. Der zumeist ziemlich niedrige LSF in den Tagespflegen reicht nicht aus um sich damit in die pralle Sonne zu begeben. Geraten wird hier einen extra Sonnenschutz mit einem hohen LSF zu nutzen.


Ich nähere mich einer neuen Kosmetiklinie

Natürlich befasse ich mich schon länger mit den Mythen und habe meine bisher genutzte Kosmetikmarke über Jahre lieben gelernt und wenn ich ehrlich bin, kam auch kein anderes Produkt auf meine Haut!
Trotzdem möchte ich einer weiteren Kosmetikmarke eine Chance geben. Grund dafür ist eine Empfehlung und ein seichter Wunsch, mich auf ein neues Abendteuer zu begeben. Dabei achte ich natürlich genau auf meinen Hauttyp und gleiche diesen mit den Produkten ab!


Illuminating Moisturiser von Omorovicza geeignet für trockene und normale Haut

Die feuchtigkeitspendende Creme passt zuerst einmal zu meinem Hauttyp- trockene Haut. Enthaltene Rubinkristalle sollen kleine Fältchen kaschieren.
Pflaumen- und Mandelöl schenken Feuchtigkeit und das patentierte Healing Concentrate von Omorovicza Cosmetics ermöglicht den Mineralien in tieferen Schichten der Haut zu gelangen.
Der Geruch der Creme ist für mich angenehm- ein Punkt auf den ich auch sehr viel Wert lege. Nicht immer vertrage ich alle Parfume.


Der vegane, Gluten- und phthalatefreie Feuchtigkeitsspender zieht sehr schnell ein und die Haut fühlt sich sofort geschmeidiger an.
Die Wirkung der Creme hat mich, nach drei Wochen Anwendung überzeugen können. Ich habe keinerlei Irritationen der Haut feststellen können- hierzu sei gesagt, dass meine Haut schnell empfindlich reagiert.
Besonders auffällig ist die nachhaltige Feuchtigkeitsspende, was bei meinem Hauttyp sehr wichtig ist!

Aqua (Hungarian Thermal Water), Glycerin, Cetearyl Ethylhexanoate, Simmondsia Chinensis (Jojoba) Seed Oil, Squalane, Caprylic/Capric Triglyceride, Cetearyl Olivate, Stearyl Heptanoate, Butyrospermum Parkii (Shea Butter), Corundum (Pro Ruby Crystal), Sorbitan Olivate, Cetearyl Alcohol, Saccharomyces (Hungarian Thermal Water) Ferment Extract, Mannitol, Phenoxyethanol, Malpighia Punicifolia (Acerola) Fruit Extract, Prunus Armeniaca (Apricot) Kernel Oil, Prunus Domestica(Plum) Seed Extract, Pyrus Malus (Apple) Fruit Extract, Parfum (Fragrance), Tocopherol, Xanthan Gum, Ethylhexylglycerin, Linalool, Phospholipids, Yeast Extract, Chlorella Vulgaris/Lupinus Albus Protein Ferment, Pectin, Limonene, Geraniol.


Mineral UV Shield SPF 30 von Omorovicza

Ein weiteres Produkt, dem ich gerade eine Chance gebe ist der UV Schutz. Um hier auf meinen Mythos 10 zu sprechen zu kommen. Nur die Feuchtigkeitspflege reicht, gerade bei intensiver Sonneneinstrahlung, nicht aus. So nutze ich gerade, wenn ich mich länger in Freien aufhalte dieses Produkt, welches auch zu meinem Hauttyp passt.
Es besteht aus mineralischen Sonnenschutzmitteln, Zink- und Titandioxid und bietet den optimalen Schutz vor UVA und UVB Strahlen.


Das vegane, Gluten- und phthalatefreie Sonnenschutzmittel schenkt ein leichtes Finish. Die Funktionsweise ist einfach: die Mineralien Basis schirmt die Hautoberfläche auf physikalische Weise vor den UV Strahlen ab. Somit verstopfen keine Poren und jeglichen Hautunreinheiten wird vorgebeugt. Zudem enthält das Produkt Antioxidantien, Vitamin C, Zink Oxide, sowie das patentierte Healing Concentrate weclhes die Haut geschmeidiger macht.
Der Schutz wird natürlich vor der Sonneneinstrahlung auf die Haut aufgetragen und sollte alle zwei Stunden erneuert werden.

Auch dieses Produkt habe ich bisher gut vertragen. Gerade an den letzten heissen Tagen war ich viel mit dem Fahrrad unterwegs und habe den Schutz aufgetragen. Ich konnte keine Hautirritationen feststellen und muss zugeben: das is bisher erst der zweite Sonnenschutz, den ich im Gesicht vertrage.

Aqua (Hungarian Thermal Water), Caprylic/Capric Triglyceride, Zinc Oxide, Glycerin, Silica, Squalane, Stearyl Heptanoate, Octyldodecanol, Cetearyl Olivate, CI77891 Titanium Dioxide, Cetearyl Ethyalhexanoate, Sorbitan Olivate, Phenoxyethanol, Saccharomyces (Hungarian Thermal Water) Ferment Extract, Cetearyl Alcohol, Ascorbyl Tetraisopalmitate, Polyhydroxystearic Acid, Parfum (Fragrance), Disodium EDTA, Tocopherol, Sodium Hyaluronate, Pyrus Malus (Apple) Fruit Extract, Prunus Armeniaca (Apricot) Kernel Oil, Ethylhexylglycerin, Alumina, Isostearic Acid, Lactic Acid, Xanthan Gum, Phospholipids, Linalool, Limonene, Geraniol, Eugenol, Benzyl Salicylate, Benzyl Benzoate, Citronellol, Farnesol.


Mein Einstieg in eine neue Kosmetiklinie

Diese begann ich sanft und mit Vorsicht. Zuerst probierte ich die Bodycream von Omorovicza aus und bin weiterhin ganz angetan von deren hervorragenden Wirkung.
Die zweite Stufe war der reinigende Heilschlamm, auch diesen nutze ich mittlerweile täglich.
Nun gilt es weitere Schritte zu gehen, was ich gerade mit den neuen Gesichtspflegen vornehme.

Ich sage dementsprechend: Experiment „Kosmetikwechsel“ bisher gelungen!

Habt ihr schon mal eure altbewährte Kosmetik gewechselt?
Welche Mythen kommen euch bekannt vor?

Teile diesen Beitrag

34 Kommentare zu “Hautpflege Mythen – Umstellung auf eine neue Kosmetiklinie

  1. Beim Test wünsche ich Dir viel Erfolg. Ich merke eigentlich immer recht schnell, wenn ich ein Produkt nicht vertrage. Dann setze ich es sofort ab. Über Jahre immer die selben Pflegeprodukte zu verwenden halte ich auch für verkehrt. Die Haut verändert sich immer wieder. Und dann sollte die Pflege angepasst werden. Manches verwende ich ständig, Ergänzungen kommen hinzu.

    Lieb Grüße Sabine

  2. Liebe Jenny, es geistert so viel Halbwissen in diesem Bereich durch die Gegend, daher finde ich dein Aufstellung dieser Mythen besonders toll. Hier können wir uns einerseits unsere Wissen oder unsere Vermutungen bestätigen, hier können wir etwas über die Widerlegung eines Mythos erfahren oder überhaupt etwas Neues lernen. Zum Mythos 10, ich verwende eigentlich fast das ganze Jahr immer einen Sonnenschutz zusätzlich zur Tagescreme, das gehört bei mir einfach dazu, auch wenn die Tagescreme einen Sonnenschutzfaktor beinhaltet und als Süßigkeitentiger freue ich mich natürlich besonders über den Mythos 6 und sage nur „Her mit der Schokolade“ ;-). Ich bin schon gespannt, was du uns vom weiteren Verlauf deines Experiment berichtest.
    Hab ein wunderbares Wochenende und alles Liebe

    1. Liebe Gesa,
      ich freue mich, dass dir der Beitrag gefällt!
      Sonnenschutz ist wirklich wichtig, egal wann, da hast du absolut Recht.
      Über den Zuckerfaktor habe ich mich auch gefreut- natürlich war ich auch selber etwas auf Recherche :).
      Liebe Wochenendgrüße!

  3. Ohja sind echt hübsche Dusch-Produkte =) Da muss man zuschlagen 😀

    Ein sehr interessanter Post =)
    Ja das stimmt, so eine Creme braucht einige Zeit um wirklich Wirkung zu zeigen =)
    Ich habe meine Haut noch nie überpflegt, eher unterpflegt 😀 Oftmals vergesse ich es nämlich sie einzucremen, is auch nicht so dolle, aber so is das *lach*.
    Ich peele auch so 1x die Woche, öfters würde meine Haut eh nicht mögen und ich würde es auch vergessen xD
    Liebe Wochenendgrüße zurück

  4. Ich finde es gut, dass du mit dem Mythos aufräumst, dass Bio- und Naturprodukte immer gut vertragen werden. Zum Beispiel vertrage ich keine Pflegeprodukte von Weleda. Ich finde, die Cremes riechen einfach viel zu stark und meine Haut reagiert mit Pickelchen. Mit Lavera geht es mir ähnlich.
    Früher war ich mit meiner Pflege viel robuster und habe alles an Pröbchen verwendet, was ich habe bekommen können. Wer weiß, was ich mir damit eingehandelt habe! Heute lasse ich mir sowas gar nicht mehr so gerne geben. Und eigentlich verwende ich nun seit Jahren die gleiche Produktlinie und wechsle auch nur sehr vorsichtig.
    Ich bin mal gespannt, wie es mit deiner Umstellung weiter geht!
    Dir ein schönes Wochenende!
    LG
    Sabienes

    1. Liebe Sabienes,
      ja mit Weleda und Co. habe ich auch meine Probleme- viel zu fettig und der Geruch zu stark.
      Es ist gut, wenn man das Richtige für sich gefunden hat!
      Liebe Grüße!

  5. Toll das einmal alles zu erwähnen. Gerade auch der Punkt das teuer besser sei.
    Ein schöner Post ist das <3

    Liebe Grüße <3

  6. Wie Du kenne ich natürlich die meisten dieser „Ratschläge“, 35 Jahr Umgang mit dem Thema machts möglich.
    Für mich müssen Wirkung, Verträglichkeit und Inhaltsstoffe passen, sonst bin ich draußen. Das meiste konnte ich schon durch für mich gute Produkte ersetzen, einiges habe ich einfach gestrichen. Nicht so wichtig, keine passenden Produkte. Aber bei manchem bin ich noch immer nicht so recht zufrieden.
    Allerdings merke ich meist sehr, sehr schnell, wenn meine Haut etwas nicht mag.
    BG Sunny

    1. Hey Sunny,
      ja die Erfahrung macht es die man erst mal sammeln muss.
      Bei mir geht es eigentlich auch recht schnell mit dem „Vertragen“- aber zumeist sind die Nebenwirkungen dann so heftig, dass ich unreine Haut bekomme und dem gehe ich gerne lieber aus dem Weg :p.
      Liebe Grüße!

  7. Mittlerweile wechsel ich nicht mehr so gerne, denn im Gegensatz zu früher ist meine Haut extrem anspruchsvoll geworden. Ich vertrage nicht mehr alles und setzte zur Zeit vermehrt auf Totes Meer Produkte.
    Lg Susanne

  8. Ein toller Bericht! Ich bin sehr vorsichtig geworden, was ich auf meine Haut gebe, denn sie ist sehr zickig und nimmt mir viel übel. Ich habe eine Linie für mich gefunden, mit der fahre ich sehr gut und bei der werde ich auch bleiben.

    Liebe Grüße Jessy Kleidermädchen

  9. Viel hilft viel 🙂 das kommt mir doch sehr bekannt vor. Das hat meine Mutter früher gerne gesagt, aber mehr aus Witz. Die Marke kenne ich noch gar nicht. Danke fürs Zeigen!

  10. Huhu Jenny,

    ich stimme dir absolut zu. Ich muss gerade bei Pflegeprodukten für’s Gesicht genau aufpassen, dass ich nichts falsch mache, sonst kriege ich schnell die Quittung.

    Herzliche Grüße – Tati

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.