Lebensnah

Interview mit Cheap Dirt – ACDC Tribute Band aus Paderborn

Schon immer begeisterten mich mitreißende Gitarrenklänge…

Songs zu denen man mitsingen und vor allem mitrocken kann. Ich war nie zu jung und nie zu alt um Konzerte zu besuchen und die Klänge von Livekonzerten meiner Lieblingsbands in mich aufzusaugen und mich von der sagenhaften Stimmung mitreißen zu lassen.

Viele Bands habe ich mittlerweile schon auf der Bühne gesehen und einige andere stehen noch auf meiner Wishlist.
Auch Coverbands finde ich immer wieder großartig. Sie sollten authentisch sein und das Publikum mitreißen!
Wie zum Beispiel die ACDC Tributband Cheap Dirt aus Paderborn.
Zum ersten Mal sah ich die Band Live auf dem Edersee Meeting- ein Bikertreffen vom Feinsten!
Die Stimmung? Großartig! Meine Begeisterung- mega groß!
Aus diesem Grund liegt es mir sehr am Herzen hinter die Kulissen der Band Cheap Dirt zu sehen und euch ein wenig mehr von den Rockern zu berichten!

Wir sitzen im Wohnzimmer von Simon und ich fange an in zu löchern.
Jenny:
Hi Simon. Danke, dass Du kurz Dein Instrument beiseite gelegt hast um mir Rede und Antwort zu stehen!
Eure Band besteht aus fünf Mitglieder, kannst du mir diese vorstellen?

Simon setzt sich neben mich und schaut ganz gespannt auf meinen PC, wie ich fleissig tippe und antwortet:
Ja natürlich:
Lead Singer: Paul
Lead Gitarre: Andi
Bass Gitarre: Simon
Rhythmus Gitarre: Peach
Schlagzeug: Drums: Franz

cheap-dirt-acdc-tribute-band

Jenny:
Seit wann gibt es eure Band? Wer hat diese gegründet bzw. wie habt ihr zueinander gefunden?

Simon:
Ich war auf der Suche nach einer neuen Band und traf Paul. Paul wollte schon immer eine ACDC Band gründen. So haben wir uns gefunden und es entstand die Idee zu Cheap Dirt. Da Paul viele Musiker im Umkreis Paderborn kennt, hatten wir auch sehr schnell alle anderen Bandmitglieder zusammen und konnten starten. Peach jedoch kam ungefähr zwei Jahre später dazu.
Das ist nun schon fast elf Jahre her. Am Anfang hatten wir bereits schon nach sechs Monaten den ersten Auftritt beim ASTA Festival welches gefilmt wurde und auf unserer offiziellen DVD zu sehen ist.
Ach, und wo ich gerade darüber spreche, die sollten wir mal wieder updaten 😛 .

Jenny:
Warum habt ihr euch gerade auf diese Band spezialisiert?

Simons Augen leuchten:
Paul wollte schon immer eine ACDC Tribute Band gründen. Wir lieben die Musik von ACDC und wenn du dich dafür entscheidest, solltest du mit Herzblut die Songs spielen, sonst klingt es einfach nicht authentisch.
Wenn wir mal in einem Monat keinen Gig hatten, dann sind wir wie auf Entzug. Es fühlt sich an wie eine Droge, die wir dringend brauchen- nur eben ohne die negativen Effekte.

Jenny:
Woher kommt der Name Cheap Dirt?

Simon:
Es gibt tausende ACDC Cover/ Tribute Bands in Deutschland. Wir suchten nach einem Bandnamen den bisher noch keiner hatte. Die meisten ACDC Cover Bands nutzen Songtitel wie zum Beispiel Big Balls, Thunderstruck oder Jail Break, um nur mal ein paar zu nennen.
(Simon rutscht sich den Stuhl gerade und lächelt)
Eigentlich ist der Name Cheap Dirt nicht wirklich anders. Es ist einfach ein kleines Wortspiel des Song Titels Dirty Deeds. Wir drehten die Worte einfach um und voila:
Cheap Dirt!

cheap-dirt-acdc-tribute-band

Jenny:
Habt ihr auch eigene Songs, oder spielt ihr nur AC/DC?

Simon:
Bisher haben wir nur ACDC Songs gespielt, aber wer weiß, was die Zukunft so bringt?

Jenny:
Habt ihr vor noch andere Songs irgendwann zu spielen?

Simon:
Ja wir haben darüber nachgedacht, aber nicht als Band Cheap Dirt, sondern unter einem anderen Namen- aber noch denken wir darüber nach. Der Name Cheap Dirt bleibt für ACDC reserviert. Unsere Fans kennen Cheap Dirt nur in Verbindung mit ACDC und das soll auch so bleiben.

Ich bin ein wenig nervös, weil mir jetzt wirklich eine Frage unter den Nägeln brennt:
Jenny: Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer Tribute und einer Coverband?

Simon:
Ok, (er holt tief Luft und konzentriert sich auf meine Frage)
meine Interpretation dazu: Eine Cover Band spielt einfach nur die Musik, aber eine Tribute Band versucht die Show der Band nachzuahmen. Das beinhaltet auch die Moves, die Bekleidung und die Instrumente. Ich denke, wir sind tatsächlich eine Tribute Band, da wir so gut wie möglich versuchen, die Show und den Sound von ACDC nachzumachen und an das Original heran zu kommen. Aber wir wissen auch, dass niemand zu 100% einer Band gleich kommt.
Die Songs von ACDC sind tatsächlich nicht sehr schwer zu covern, aber die Band an sich zu covern ist nicht einfach.
Wir sind professionell, geben unser Bestes, versuchen ganz nah am Original zu sein und was am Wichtigsten ist: wir haben Spaß daran.
Zum Beispiel die Glocke die über unserer Bühne hängt ist genau das, was viele mit ACDC in Verbindung bringen.

Jenny:
Was war euer legendärster Auftritt?

Simon wirkt aufgeregt und in Erinnerung schwelgend:
Ich würde sagen das Frühlingsfest am 5.5.2013 in Paderborn.
Es war ein klasse Erlebnis- so viele Menschen.
Wir baten darum als Vorband von Kim Wild spielen zu dürfen und wir bekamen eine Stunde, was ja eigentlich ein sehr kurzer Auftritt für uns war, aber es war gigantisch. Den Aussagen der Zeitungen zu Folge waren über 10.000 Menschen vor der Bühne als wir spielten. Wir haben sogar ein Foto von diesem Tag, welches wir direkt von der Bühne in die Menge schossen. Das ist übrigens mein ganz persönliches Lieblingsfoto!

cheap-dirt-acdc-tribute-band

Jenny:
Das ist ja ein klasse Foto, man sieht total, wie viel Spaß ihr hattet! Sag mal, wie oft probt ihr eigentlich?

Simon:
Wir üben einmal in der Woche. Außer in den Ferien oder über Weihnachten. Wenn du ACDC Song spielst, dann solltest du regelmäßig proben um auch die Nähe zur Band nicht zu verlieren. Wir merken übrigens, wenn wir mal eine Zeit lang nicht geprobt haben.

Jenny:
Auf welchen Events seid ihr zu sehen?

Simon:
Wir haben eigentlich schon überall gespielt, ausser auf Beerdigungen.
Geburtstage, Biker Treffen, Libori in Paderborn und auf Pub Events. Wenn ich ehrlich bin, wir lieben es live zu spielen wenn wir alle mit dem Gig einverstanden sind und geben immer 110%. (dabei nickt er ganz zufrieden und bejahend)

Jenny:
Wer ist euer Publikum?

Simon sagt in einem sehr bestimmten Tonfall:
Eigentlich jeder. Von 6-60 oder älter. Eines ist definitiv sicher, wenn wir anfangen zu spielen, dann kann einfach niemand still stehen, man muss anfangen zu rocken. Du kannst zu ACDC tanzen, denn ist einfach nur Rock `n` Roll!

cheap-dirt-acdc-tribute-band

Jenny:
Hat man euch schon mal verboten irgendwo aufzutreten?

Simon:
Nein bisher noch nicht, außer auf der Hauptbühne vom Paderborner Rathaus. Wir haben es schon des Öfteren versucht dort den Gig zu bekommen, aber leider bisher erfolglos.
Es kommt auch immer darauf an, wer der Veranstalter ist. Klar ist es sicherer eines der top 40 Band spielen zu lassen, aber ACDC auf der Bühne klappt einfach immer.
Du solltest einfach den Mut haben uns zu buchen und ich garantiere dir, dass wir dich nicht enttäuschen!

Jenny:
Wie kann man euch buchen?

Simon:
Die Buchungen übernimmt Paul. Du kannst uns entweder über unsere Webseite
www.cheapdirt.de, über Facebook buchen oder uns einfach
anrufen 01762 4814892.

cheap-dirt-acdc-tribute-band

Jenny:
Danke Simon, dass du über eure Band erzählt hast. Wenn ich mal ein großes Event plane, werde ich euch definitiv buchen, denn ich finde euch mega klasse!
Ich drücke Simon die Hand und bedanke mich für den exklusiven Einblick.

Schaut doch mal auf der Instagram Seite von Cheap Dirt vorbei.

Mögt ihr rockige Klänge?
Besucht ihr gerne Konzerte?

 

Das könnte Dir auch gefallen . . .

28 Kommentare zu “Interview mit Cheap Dirt – ACDC Tribute Band aus Paderborn

  1. Thanks Jenny für die Chance auf das Interview! Es hat Spass gemacht….ich freue mich auf weitere gemeinsame Konzerte! Keep on Rocking…Simon

  2. ACDC ist so gar nicht meine Musikrichtung… allerdings mag meine Tante die Band sehr gerne und ich kann mich an eine lustige Episode vor ein paar Jahren dazu erinnern: die Band sollte ein Konzert in München geben und meinte Tante wollte unbedingt Karten dafür. Die waren die letzte Mal aber so schnell ausverkauft, dass sie überhaupt keine Chance hatte. Also musste die ganze Familie ran und jeder versuchen an Karten dran zu kommen! Lustigerweise bekamen wir aber auch alle welche und am Ende stand sie mit zig Karten da, die sie dann wieder mühselig weiter verkaufen musste. 😉

    1. Hey,
      na jetzt musste ich aber doch etwas lachen- zum Glück konnte sie die Karten auch wieder loswerden :P.
      ACDC habe ich tatsächlich auch schon die Echten gesehen und fand die mega.
      Liebe Grüße!

  3. Liebe Jenny, coole Idee mit dem Interview und von den Jungs, coole Idee mit der ACDC Band 😀
    Ich bin ein Fan von rockigen Klängen ja, ACDC habe ich oft gehört – meistens mit meinem Vater, er ist ein grosser Fan! Auch mag ich Gotthard – da war ich am Konzert, als der ehemalige Frontsänger noch lebte. Aber jetzt meide ich konzerte, zu gross die Angst vor Attentaten. Und mit den Menschenmassen komme ich eh nicht klar.. 🙂 Wie siehst Du das mit der Angst vor Attentaten bei Konzerten?
    Liebe Grüsse
    Janine von https://www.vivarubia.ch/

    1. Hey Janina,
      dann hat dein Vater dich auch gut erzogen, so wie meiner mich :)!
      Ich habe natürlich auch meine Ängste und war dieses Jahr trotzdem bei Guns N Roses und den Stones. Ab und zu war es mir etwas mulmig bei den Gedanken an die Anschläge- jedoch wo ist das Leben noch lebenswert wenn man so viel Angst an sich heran läßt? Nichts desto trotz, glaube mir, ich habe viel nachgedacht.
      Menschenmassen machen mir jetzt nicht so viel aus. Gerade auf Guns N Roses, als das Gewitter losging, sind fast 60000 auf einmal in Bewegung gewesen und es war wirklich sehr gesittet, weil alles gut organisiert war.
      Liebe Grüße!

  4. Oh wie cool! Die Coverband kenne ich zwar (noch) nicht. Aber ACDC habe ich schon in meiner Schulzeit gehört und höre die Musik auch heute noch ab und zu ganz gern 🙂

    Liebe Grüße
    Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.