EinrichtungWerbung

Broste Copenhagen – Brand & Design Director Kristina Dam im Interview

Kristina Dam im Interview

„Das ist die Vision und der Weg für mich zusammen mit Broste Copenhagen“
Q. Im Jahr 2020 präsentierten Sie Ihre erste Kollektion für Broste Copenhagen und sie fiel besonders durch eine wunderbare Farbpalette und zahlreiche neue Produkte in ausgesuchten, nachhaltigen Materialien auf, was auch in den nachfolgenden Kollektionen verstärkt wurde. Würden Sie uns bitte ein wenig über Ihre Strategie und ihre Vision für die Marke erzählen?

Broste Copenhagen Geschirr und Vasen


Mixed-Media heißt die neue Kollektion A/W 2021

A. Die Strategie besteht darin, von Anfang an eigenen Designs für Broste Copenhagen zu kreieren. Eine Designidee zu haben und diese im Laufe der Zeit weiterzuentwickeln. Und mit kontrastierenden Farben und einer anderen Farbpalette zu arbeiten. Ich sehe einen deutlichen Trend bei Farbkompositionen in einer neuen aufregenden Art und Weise. Eine Sache ist die Designsprache und das gute Design, aber ich möchte auch, dass Broste Copenhagen in diesen Trend einsteigt.
Unsere Zielgruppe ist gut darin, Designs zu kombinieren, neu und alt, Muster und Farben, die vielleicht nicht zusammenpassen, aber trotzdem unglaublich cool aussehen. Ich möchte, dass Broste Copenhagen eine Marke ist, bei der unsere Kunden wissen, dass ein Designer hinter der Marke steht. Jemand, der sich bereits Gedanken gemacht hat, wie Farben zusammenspielen und vibrierende Spannung erzeugen.
Wir möchten es dem Kunden leicht machen, sich für die Designs von Broste Copenhagen zu entscheiden. Farben und Materialien zu mischen und aufeinander abzustimmen. Das ist die Vision und der Weg für mich zusammen mit Broste Copenhagen.

Q. Mixed-Media heißt die neue Kollektion A/W 2021. Ein spannender Titel! Können Sie etwas über die Kollektion erzählen und haben Sie persönlich ein Lieblingsprodukt oder eine Lieblingsserie in der aktuellen Kollektion? Warum?

Broste Copenhagen

A. Mixed-Media ist eine Kunstform und eine Arbeitsweise als Künstler. Es ist eine Möglichkeit, Materialien, Texturen und Farben zu mischen. Schicht auf Schicht. Und genau das haben wir in dieser Saison getan. Wir arbeiten mit Komplementärfarben, die interessante Kontraste erzeugen und Möglichkeiten zum Mischen und Abstimmen von Materialien, Texturen und Farben schaffen.
Das Auswählen eines Favoriten wäre eine Auswahl zwischen vielen Lieblingen und das ist schwierig. Ich mag die Farbpalette der Erika Tabletts. Ich finde den Earthenware Tisch in Blau schön. Es gibt auch Serienerweiterung der Oda-Serie und ich persönlich hätte gerne die ampelrote 2er-Sitzbank in meinem eigenen Flur. Ich finde diese leuchtend rote Farbe sehr faszinierend.

Q. In den Kollektionen mit Ihnen als Kreativdirektorin gibt es, abgesehen von Produkten mit dem eigenen Designteam, schöne Kooperationen mit namhaften Designern, z. B. mit Ulrik Nordentoft, Maiken Lindhardtoder Omayra Maymó? Können Sie uns etwas über die Designarbeit erzählen und wie Sie zusammenarbeiten?

Broste Copenhagen Sofa

A. Der Prozess beginnt normalerweise damit, dass ich eine Idee oder einen Wunsch nach einem Produkt habe. Das Bay Sofa und die Zusammenarbeit mit Omayra Maymó entsprang einem Wunsch, den ich hatte, und zwar dem Wunsch, ein neues Sofa für Broste Copenhagen zu entwerfen. Ein Sofa zu entwerfen ist ein zeitaufwändiger Prozess und daher war eine Designkooperation dafür ideal. Ein Bekannter empfahl mir zufällig Omayra, die gerade als freiberufliche Designerin angefangen hatte. Ich wusste, dass sie schon früher Sofas entworfen hatte, und ich spürte sofort eine gute Übereinstimmung mit ihr. Ich legte die Vorgaben fest, wie das Sofa gestaltet sein sollte. Omayra Maymó begann dann den Prozess und kehrte mit den ersten Skizzen zurück. Normalerweise wäre sie von Spanien nach Dänemark geflogen, um über Anpassungen zu sprechen, aber aufgrund der Covid-19-Situation war dies nicht möglich. Daher wurde alles über Facetime und Telefonate abgewickelt. Der Prozess hat lange gedauert, aber ich bin mit dem Ergebnis des Bay Sofas sehr zufrieden. Omayra Maymó hat einen tollen Job gemacht und die Zusammenarbeit mit ihr war eine sehr gute Erfahrung.

Q. Sie haben auch ein eigenes Label, für das Sie entwerfen – Kristina Dam Studio. Worin besteht der Unterschied zwischen Kristina Dam Studio und Broste Copenhagen und wo liegen die Gemeinsamkeiten?


Kristina Dam Studio ist eine Designmarke, die auf skulpturalem Minimalismus basiert

A. Es sind zwei sehr unterschiedliche Marken. Mir war von Anfang an klar, dass Broste Copenhagen seinen eigenen Weg geht. Broste sollte viel verspielter und bunter sein und mit einem Verbraucher freundlichem Preisniveau. Zugängliche Designs auf einem mittleren Preisniveau. Dies macht Broste Copenhagen aus.
Kristina Dam Studio ist eine Designmarke, die auf skulpturalem Minimalismus basiert, der auch unser Slogan ist. Die Designs sind viel strenger und elitärer in ihren Ausdrücken. Alle Designs haben einen stringenten Look in einer monochromen Farbpalette. Und wir verwenden nur “ehrliche” Materialien wie die natürlichen Farben von Holz und Terrakotta, die natürlichen Farben von Steingut. Kristina Dam Studio ist eine Marke, die eine kleine Zielgruppe anspricht, während Broste Copenhagen eine breite Zielgruppe hat. Die Preise sind höher, da wir hochwertige Materialien verwenden und die Kollektionen kleiner sind. Wir haben ungefähr 40-50 Artikelnummern pro Saison im Vergleich zu rund 300 Artikelnummern von Broste Copenhagen. Kristina Dam Studio ist ein neuer Designklassiker.

Q. Gibt es eine Überschneidung zwischen den beiden Marken?

A. Nein, da gibt es keine. Wir entwerfen in zwei verschiedenen Welten. Broste Copenhagen ist eher mode- und trendorientiert, während Kristina Dam Studio seinen eigenen elitären, geraden Weg verfolgt.


Über Kristina Dam

Kristina Dam


Kristina Dam ist eine dänische Architektin. Sie gründete das Kristina Dam Studio im Jahr 2012 und entwirft seither Möbel, Accessoires und Illustrationen mit betont minimalistischem und einfachem Ausdruck.
Im Jahr 2019 erwarb Broste Copenhagen eine Mehrheitsbeteiligung am Kristina Dam Studio und stellte Kristina Dam als Brand & Design Director sowohl für Broste Copenhagen als auch für Kristina Dam Studio ein.
Als Brand & Design Director für sowohl Broste Copenhagen als auch für Kristina Dam Studio ist es Kristina Dams Aufgabe, die Design-DNA für beide Unternehmen weiterzuführen und zu verfeinern. Sie hat eine neue Art des Produktdesigns für Broste Copenhagen eingeführt, indem sie mit Trendfarben und einer großen Vielfalt an Materialien arbeitet, wie wir in der neuesten Kollektion für AW21 sehen.

Pressetext Astrid Wallström Design PR/ Pressebilder

Teile diesen Beitrag

22 thoughts on “Broste Copenhagen – Brand & Design Director Kristina Dam im Interview

  1. Konzerte gibt es ja zum Glück, zwar in anderer Version wie zum Beispiel mit Strandkörben, aber das is ja auch schon mal was =) Aber Festivals sind ja in den meisten Teilen Deutschland immer noch verboten.

    Ein sehr interessantes Interview. Die Designs sehen super ansprechend aus, gefallen mir sehr gut.
    Liebe Grüße

  2. Liebe Jenny, ein interessanter Beitrag. Ich finde es immer spannend, auch ein bisschen hinter eine Marke zu schauen und wie hier auch die schaffenden Menschen, die kreativen Köpfe dahinter kennenzulernen. Das Design ist absolut ansprechend und die Produkte gefallen mir immer wieder.
    Hab einen ganz wunderbaren Tag und alles Liebe Gesa

    1. Liebe Gesa,
      ja ich finde es auch sehr spannend, vor allem weil ich schon sehr lange ein grosser Fan von Broste Copenhagen bin :).
      Liebe Grüße an dich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.