Lebensnah

Das Geschäft mit deiner DNA – Desoxyribonukleinsäure

Was ist die DNA?

Die DNA – Desoxyribonukleinsäure, auf englisch Desoxyribo-Nucleic-Acid, beinhaltet die gesamten Erbinformationen lebender Zellen und Organismen deines Körpers. Sie ist quasi dein ganz eigener Bauplan, der nur dir gehört.
Zu finden ist die DNA, in Form von Chromosomen, im Kern einer jeden Zelle. Jede Zelle besitzt zwei.

Wie funktioniert eine DNA Analyse?

Man benötigt nicht viel von deinem Körper um deine DNA zu analysieren. Haare, Speichel, Haut, Fingernägel usw, reichen schon aus- und dazu reicht eine kleine Menge. Diese werden mit dem molekularbiologischem Verfahren untersucht. Das Ergebnis sind all deine genetischen Aspekte. Hierzu zählt nicht nur dein gesamtes Aussehen und die Funktionen deines Körpers, deine Gene oder dein Erbgut, sondern auch deine Herkunft.

Sicher ist, dass man anhand des genetischen Fingerabdrucks das Geschlecht, mit hoher Wahrscheinlichkeit bestimmen kann.
Die Augenfarbe blau (hier werden Mischfarben noch genauer erforscht),  auch die Haarfarben werden mittlerweile zu über 75% genau bestimmt, Gesichtskonstruktionen werden momentan genauer erforscht.
Hiermit erhofft man sich in einigen Jahren anhand von Blut, Gesichter zu rekonstruieren und Phantombilder erstellen zu können.

shadownlight

Zu welchem Zweck werden DNA Analysen durchgeführt?

In manchem Zweck sind die Analysen verständlich. Sei es im Fall eines begangenen Verbrechens um somit dem Täter auf die Spur zu kommen, oder im Falle von Krankheiten in denen man als Spender in Frage kommt.
Die DNA hilft Forschern ebenfalls die Geschichte der Lebewesen unseres Planeten nachzuvollziehen.
Auch können mit Hilfe dieser Informationen Erbkrankheiten näher untersucht und aufgeklärt werden.
Ebenfalls dient sie zur Abklärung im Falle eines Vaterschaftstestes oder zur Bestimmung deiner Verwandtschaft und Vorfahren.

In den meisten oben genannten Fällen kann ich persönlich die Analysen nachvollziehen. Vor allem, wenn ich als Spender registriert werde um anderer Leben zu retten.

Kann die DNA missbraucht werden?

⇒ Wenn die DNA dazu dienen kann, Kriminalfälle zu lösen, Täter zu finden und zu stellen, warum sollte sie nicht dazu dienen, einen anderen zum Täter werden zu lassen?
⇒ Fremde DNA wird beim Schummeln von Vaterschaftstesten benutzt
⇒ DNA wird zum Klonen von Lebewesen verwendet

Desoxyribonukleinsäure

Ethnizität und Abstammung – das neue Geschäft mit deinen sensibelsten Informationen!

Die Frage nach den Vorfahren, den Verwandten und der Abstammung stellt sich jeder mehrmals im Leben. Wir löchern unsere Eltern, Großeltern, Urgroßeltern. Verfolgen die Geschichte unserer Familie bis ins Äußerste weiter und bleiben irgendwann an einem Punkt stecken. Meistens in der Zeit, in denen man noch nicht in der Lage war Fotos zu machen.
Briefe sind zum größten Teil so vergilbt, dass man sie nicht mehr lesen kann und dann… keine weitere Spur.

Wie spannend ist es nun, dass private Unternehmen werben, anhand deiner DNA die Ahnenforschung für dich zu übernehmen! Für ein paar Euro bekommt man ein DNA Kit zugeschickt. Jetzt geht alles ganz schnell und einfach. Ein Wattestäbchen wird an der inneren Wange über die Schleimhaut gezogen, zum Anbieter zurück geschickt und innerhalb von ein paar Tagen wird deine DNA ausgelesen und das Ergebnis ist online abrufbar und somit deine Verwandtschaftsfrage geklärt.

Desoxyribonukleinsäure

Deine DNA und deine Sicherheit?

Natürlich versprechen diese privaten Anbieter jeglichen Schutz deiner Daten. Sie sind ja nicht die Eigentümer deiner Erbinformationen, wie mir eines dieser Unternehmen zum Beispiel, in einem kritischen Kommentar unter einem Blogbeitrag schrieb.
Nein tatsächlich sind sie nicht die Eigentümer- aber nun die stolzen Besitzer abertausender sensibler Daten! Natürlich hat sich der Anbieter in seinen „Datenschutzbestimmungen“ versucht abzusichern.

Wie ich darüber denke? Vorsicht!!! Könnt ihr sicherstellen, dass alle Server, auf denen nun der neue Besitzer deine DNA speichert, vor Hackern gesichert sind? Seid ihr sicher, oder vertraut ihr darauf, dass man mit euren hoch sensiblen Daten keinen Schabernack treibt?
Alleine die Idee, dass die Ergebnisse des Tests online abrufbar sind, lassen mir die Nackenhaare zu Berge stehen!

DNA Informationen können gestohlen, veröffentlicht oder verkauft werden- denn sie sind mehr Wert als Gold!
Mit Sicherheit unterstelle ich vorerst niemanden, dass er mit meinen Daten nur Kohle machen möchte, jedoch behalte ich die Boshaftigkeit und Geldgier der Menschen im Auge.


Ich gebe meine DNA nicht freiwillig in andere Hände!

Für mich persönlich steht ganz klar fest:
Private Unternehmen, die sich damit rühmen meine Herkunft herauszufinden, werden meine DNA mit Sicherheit nicht in die Hände bekommen und geschweige denn auf ihren Servern speichern und Besitzer meiner Erbinformation werden!

Wie steht ihr zu diesem Thema?

Das könnte Dir auch gefallen . . .

34 Kommentare zu “Das Geschäft mit deiner DNA – Desoxyribonukleinsäure

  1. Hallo Jenny!
    Das ist schrecklich – um Menschen zu helfen oder Täter aufzuspüren ist es toll! Jedoch ist es unfassbar womit gehandelt wird!
    Danke für deine Worte!!
    LG, Alexandra.

    1. Hey,
      danke sehr. Ich habe lange überlegt ob ich so kritisch schreiben soll, aber es lag mir regelrecht auf der Zunge es mal auszusprechen.
      Liebe Grüße!

    1. Ja, noch erschreckender wie man fahrlässig und ohne nachzudenken damit umgeht. Aber gut, jedem das Seine, ich musste es nur mal kritisch beleuchten.
      Liebe Grüße!

  2. Ein Beitrag, der gleich mal sehr nachdenklich stimmt. Ich habe zwar von diesen Firmen mit der Ahnenforschung noch nichts gehört, aber für mich wäre das keine Option, um meine Herkunft zu ermitteln. Meine Großeltern und meinen Urgroßvater habe ich noch gekannt, von meinen anderen Urgroßeltern kenne ich Erzählungen und Fotos und weiteren Bedarf habe ich aktuell auch nicht. Aber es ist leider in der Entwicklung der Geschichte immer wieder so, dass gute und hilfreiche Möglichkeiten dann auch zum Nachteil oder zum Missbrauch verwendet werden. Hier muss wirklich jeder überlegen, wie weit er gehen will, ob er so viele Informationen von sich preisgeben will. Danke für diesen wunderbaren Denkanstoß.
    Hab einen tollen Tag und alles Liebe

    1. Hey,
      so geht es mir auch. Ich kenne von einer Seite noch meine Uroma, von der anderen jedoch nicht.
      Leider wird auch aus guten Entwicklungen Geld gemacht, leider. Vor allem machen sich viele keine Gedanken darüber.
      Liebe Grüße!

  3. Solche sensiblen Daten würde ich niemals an „fremde“ Personen weitergeben. Für offizielle Zwecke zur Verbrechensaufklärung und für die DKMS wäre das ok.

    Liebe Grüße Sabine

  4. Liebe Jenny,
    für diese Ahnenforschungsgeschichte würde ich es auch nicht tun.
    Für die DKMS sollte man es tun finde ich.
    Ich liebe Deine Bilder. Und klar darf man sich auch mal kritisch äußern 😉
    Liebe Grüße Tina

  5. Mach das, die Bowl is echt super lecker =)

    Ein sehr interessanter Post mit einem spannenden Thema. Ich habe mich damit noch nie so wirklich befasst, aber meine DNA soll eh niemand wissen haha.
    Liebe Grüße

    1. Hey,
      ja ich bin auch nur über die Medien und einen Blogbeitrag auf den Hype aufmerksam geworden und es haben sich so viele unbesorgt daran beteiligt.
      Liebe Grüße!

  6. Da ich meine Familie nur winzigklein ist und es niemanden gibt, den ich fragen kann, habe ich mich tatsächlich einmal für einen solchen Test interessiert. Aber die wirklich seriösen Unternehmen verlangen sehr viel Geld dafür. Und letztendlich habe ich mich dann gefragt, was mir das Ergebnis bringen würde. Und zwar eigentlich gar nix. Deswegen hätte ich auch nicht mehr Familie.
    Probleme wegen dem Datenschutz hatte ich keine, obwohl das tatsächlich ein wichtiger Aspekt wäre.
    Mein ältestester Sohn hat einmal Knochenmark gespendet. Die Wahrscheinlichkeit, dass solche Erbinformationen zusammenpassen, ist ja relativ gering. Sogar unter Verwandten. Deswegen haben wir alle spekuliert, wo die Spende hingehen wird. Frankreich? Böhmen? Amerika? Israel? Tatsächlich ging sie nach Skandinavien, was uns wirklich sehr gewundert hat. Denn damit haben wir nicht gerechnet.
    LG
    Sabienes

    1. Hey, zu Spendenzwecken finde ich das auch ganz wichtig und finde es super, dass sich dein Sohn gemeldet hat!
      Datenschutz- so lange die Übermittlungen online gehen bin ich da einfach skeptisch und es gibt Unternehmen die haben momentan sogar Prozente- heißt eine Art Sale- gerade eben für knappe 50 Euro kannst du deine Ahnen herausfinden lassen- ich kann da einfach mit meinem bloßem Verstand nicht mehr nachvollziehen wie man sowas machen kann.
      Liebe Grüße!

      1. Ich glaube, ich weiß welchen Anbieter du meinst. Das geht bei dem nur innerhalb der Teilnehmer, die da auch mitmachen. Er hat also eine Datenbank, in der gesammelt wird. Das ist also gar nicht so seriös und aussagekräftig. Eigentlich ist es doch viel wichtiger, mit wem ich mich verbunden fühle und nicht warum. Stell dir vor, es käme dann raus, dass du mit Dschingis Khan verwandt bist. Oder mit Hitler.
        Das kann doch niemand brauchen.
        LG
        Sabienes

        1. Hey,
          oh ja auf solche Ergebnisse könnte ich dann verzichten :P.
          Das Sammeln auf Datenbanken empfinde ich als sehr kritisch, aber am Ende muss das jeder selber wissen wie er damit umgeht.
          Ich musste meine Bedenken aber mal schildern :).
          Liebe Grüße!

  7. Hab davon gar nicht gehört, aber bin nicht mehr oft auf Facebook, ist ja echt ein Wahnsinn. Ich würde das auch nie in andere Hände geben. Stimme dir da voll zu. lg babsi

  8. Ich habe mir da noch gar keine Gedanken gemacht und wusste gar nicht, dass jemand anderer außer der DKMS Interesse an meiner DNA haben könnte.
    Liebe Grüße
    Anja von Castlemaker.de

    1. Hey,
      ach du- es ist gar nicht verkehrt mal Dinge kritisch zu hinterfragen- leider sollten wir das in unserer Gesellschaft des Öfteren mal tun.
      Liebe Grüße!

  9. Oh wow – mir war überhaupt nicht bewusst, das es Firmen gibt, die diesen „Service“ anbieten. Ich habe meine DNA bereits freiwillig abgegeben, allerdings an die DKMS, denn ich bin als Stammzellenspender registriert. Dort kann es natürlich genau so passieren, dass meine Daten einem Hacker in die Hände fallen… aber dann war es wenigstens beim Versuch, etwas gutes zu tun! 🙂
    Grüße
    Nessa
    https://ichdupasst.blog

    1. Hey,
      bei DKMS finde ich das absolut in Ordnung, das ist sehr wichtig!
      Aber bei solchen Unternehmen hege ich weiterhin meine argen Zweifel.
      Liebe Grüße!

  10. Liebe Jenny,
    Desoxy..was? Jeder schmeißt mit dem Begriff DNA um sich, was sich begrifflich dahinter verbirgt wusste ich zumindest bis eben nicht.
    Ich finde es super spannend und wichtig, das damit heute weit zurückliegende Verbrechen aufgeklärt werden können. Meine eigene DNA möchte ich bitte ganz privat für mich behalten. Da gibt es auch nichts nachzuforschen in der Familie. Das, was ich gerne wissen würde wollen, haben die Altvorderen vor langen Jahren mit ins Grab genommen. Mit den Ahnendatenbanken und den vorhandenen Kirchenbüchern komme ich auch nicht weiter, also bin ich mit den Generationen zufrieden, die ich dank Ancestry für mich herausfinden konnte. Hast Du Dich mal mit Deinem „Stammbaum“ befasst? Ich habe das leider erst begonnen, als mein Vater tot und meine Mutter schon etwas tüdelig war. Hätte ich vorher machen müssen. Aber auch meine Eltern hatten teils nur verschwurbelte Erinnerungen, wenn es um ihre Großeltern und davor ging.
    Hab ein schönes Wochenende !
    Liebe Grüße
    Karen

    1. Hey Karen,
      mein Cousin betreibt die Forschung und ist schon ganz schön weit gekommen. Ich weiss noch alles von meinen Ur Ur Großeltern, aber weiter leider auch nicht. Meine DNA würde ich dazu aber weiterhin nicht in Spiel bringen wollen :).
      Vielleicht findest du ja noch etwas mehr über deine Vorfahren raus?
      Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.