Lebensnah

Das Fazit zum Werner Rennen 2019

„Unser Konzept ist aufgegangen“ – Veranstalter hochzufrieden
mit Verlauf von Europas größtem Motorsportfestival

Hartenholm / Hasenmoor, 1. September 2019

Frei nach dem Motto „verbessern ist erlaubt“ drehten die Veranstalter des Werner Rennens 2019 eine erfolgreiche zweite Runde ihres Motorsportfestivals auf dem Flugplatz Hartenholm (Schlewsig-Holstein). Mit insgesamt 45.000 Festivalgästen – darunter 5.000 Rennsportler, Künstler und Crew – zeigten sich Projektleiter Bastian Ohrtmann und Veranstalter Holger Hübner hochzufrieden. „Unser Konzept ist aufgegangen. Wir haben alle Abläufe deutlich optimiert, die Verkehrsführung war reibungslos und das Musik- und Motorsportprogramm waren genau das, was den Menschen hier im Norden gefällt“, sagt Ohrtmann am vierten Tag des großen Festivals bei der Abschluss-Pressekonferenz.


Bekannt ist der Veranstalter für seine sensiblen Konzeptionen von Großevents.

Detaillierte Analysen unter Einbeziehung der behördlichen Auflagen, örtlichen Begebenheiten und der Bevölkerung führten in 2019 zu einer spürbaren Verbesserung des Werner Rennens. Veranstaltungsleiter Marten Pauls betont unter anderem die Ausrichtung des 150 Hektar großen Camping- und Veranstaltungsareals nördlich der Bundesstraße 206 und die daraus resultierende reibungslose Wegeführung. Auch habe man in 2019 kein Werner-Logo auf die Straßenschilder gedruckt, was im letzten Jahr ein Must-have für Souvenierjäger war und hier und da den Verkehr behinderte.


Für Begeisterung sorgte in 2019 die programmatische Neuausrichtung des Werner Rennens.

Der verstärkt dargebotene Motorsport wurde sehr ernst genommen. Auf fünf professionell konzipierten Rennstrecken boten sich atemberaubende Shows von Dragster-Fahrten, MotoCross mit durch die Luft fliegenden Enduros, Stockcar-Rennen auf dem Flat Track bis hin zu Traktor-Pulling auf dem Fun Track. Allein bei den großen Unicycle-Races nahmen die Weltmeister der letzten 15 Jahre teil. Unverhältnismäßig gering war die Anzahl der Verletzungen auf den Strecken“, betonte Stefan Denschstädt vom RKiSH (Rettungsdienst Kooperation in Schleswig-Holstein).


Konny Reimann vs Brösel Bruder Andi Feldmann

Auch ohne Zwischenfall verlief das große Highlight des Werner Rennens mit der rennsportlichen Begegnung von TV-Reality Star Konny Reimann und Brösel-Bruder Andi Feldmann. Die beiden traten auf einer Achtelmeile (201,17 m) gegeneinander an. Feldmann gewann in 9,312 Sekunden mit einem selbstgeschraubten V8-Hot-Rod Koslovsky Rennwagen gegen Reimann. Der musste beklagen, mit einem Ersatzfahrzeug Buick Rivera von 1968 (400 PS) an den Start zu gehen, da sein in der Wahlheimat Hawaii geschraubter Chevy Chevelle im US-Zoll hängenblieben war. Erfrischend war für Reimann dann seine „Strafe“: ein Flachköpper in ein Schlammbecken, das er bei über 30 Grad Festival-Supersommer-Wetter als Wohltat empfand und „ganz und gar nicht als Niederlage“.


Musikalisch bot das Werner Rennen 2019 eine ganz neue Mischung.

Am ersten Festivaltag (29.8.) jubelten die Fans für Eisbrecher und Kärbholz. Auf der Hauptbühne Kesseldrom begeisterten am Freitag (30.8.) Mallorca-Star Mia Julia, Scooter, The BossHoss und Kim Wilde die Festivalgemeinde. Am Samstagabend (31.8.) traten Lotto King Karl, In Extremo und als würdiger Headliner die Böhsen Onkelz auf und rockten den Platz mit einem feierfreudigen Publikum.


Geht es 2020 wieder in die Startlöcher?

Ob das Werner Rennen auch 2020 wieder stattfindet, wollte der Veranstalter noch nicht verraten. „Wir haben letztes Jahr gut abgeliefert, dieses Jahr auch und wie es weiter geht, muss man sehen“, sagte Bastian Ohrtmann. Der Projektleiter will mit seinem Team und den Behörden jetzt „sauber Bilanz ziehen“, aber erstmal sei für ihn wichtig: „Wetter gut, Werner gut, alles gut!“

Seid ihr dabei gewesen?

Pressetext/ Pressebilder

Teile diesen Beitrag

24 Kommentare zu “Das Fazit zum Werner Rennen 2019

  1. Ich kenne zwar den Film „Werner“, doch von diesem Rennen habe ich noch nie gehört. Scheint ein tolles Event zu sein, die Bilder sprechen für sich.
    Ganz liebe Grüße und einen schönen Abend,
    Christine

  2. Guten Abend, das scheint ja ein richtig tolles Festival gewesen zu sein! Hätte mir auch Spass gemacht, leider aber sehr weit weg… Ganz liebe Grüsse, Janina

  3. Dankeschön =)

    Ein interessanter Post, klingt nach einem coolen Event =)
    Ich war nicht da, war aber schon bei anderen Motorsport- und auch Musik-Events =) Sowas is schon immer ein tolles Erlebnis.
    Liebe Grüße

    1. Ich war es leider nicht, ich habe es lediglich als Pressetext veröffentlichen dürfen, fand das Event aber so klasse, dass ich unbedingt darauf aufmerksam machen wollte :).
      Liebe Grüße!

    1. Das Event muss wirklich toll gewesen sein, laut des Berichtes! Ich selber war leider nicht dabei, aber habe es mir für kommendes Jahr vorgenommen :).
      Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.