Lebensnah

Bessere Laune durch das Geschenk der Armleuchter

Kennst du auch welche? Ich bin mir sicher, du kennst welche. Viele vermutlich. Selbst wenn du sie nicht kennst, vermiesen sie dir den Tag.


Die Spezies Armleuchter

Die Armleuchter, die dir jeden Tag über den Weg laufen. Im privaten Freundeskreis, in deiner Familie. Wohlmöglich ist dein Partner zuweilen ein Armleuchter.
Fremde im Straßenverkehr, die dir die Vorfahrt nehmen, grüne Ampeln übersehen und damit den Verkehr aufhalten. Weshalb du z.B. zu spät zur Arbeit oder zu spät in den Feierabend kommst.
Der Chef, der dir wahlweise sowieso zu viel Arbeit auf den Tisch brettert (am liebsten kurz vor Feierabend) oder deine gute wertvolle Arbeit einfach nicht gebührend wertschätzen will und mit Lob geizt.
Kollegen, die vom Chef unentdeckt früher Feierabend machen, dich aber mit gemeinsamer Arbeit hängen lassen.
Mitmenschen im Supermarkt die rücksichtslos – womöglich noch gegen die übliche Fahrtrichtung – ihre Einkaufswagen schieben, drängeln, hetzen oder mit aufreizender Langsamkeit Regale blockieren, als hätten sie alle Zeit der Welt.
Hoppla-jetzt-komm-ich-Typen, die mit ihrer eigenen Großartigkeit ständig von sich erzählen und im Mittelpunkt stehen müssen und wollen.
Freunde und Familienmitglieder, die nie richtig zuhören oder ein ausgeprägtes Desinteresse an deinen Themen oder Bedürfnisse an den Tag legen, dich evtl. ständig kritisieren oder nicht ernst nehmen. Besserwisser.
Bedienungen, die zu langsam oder zu vergesslich sind. Menschen, die in irgendeiner Weise unfreundlich auf dich reagieren.
Menschen die dich nerven. So richtig nerven. Was natürlich direkt abhängig von deiner eigenen Tagesform ist – denn vermutlich nervt dich keiner von denen, wenn du so richtig glücklich bist. Frisch verliebt evtl. oder so richtig zufrieden und mit dir im Einklang. Ist dir schon mal aufgefallen, dass dann irgendwie viel weniger Armleuchter deinen Weg kreuzen? Oder dass es Tage gibt, wo eigentlich nur Armleuchter unterwegs sind?


Welche Armleuchter kannst du so aufzählen?

Nur von heute? Aus dieser Woche ? Oder die, die dir besonders im Gedächtnis geblieben sind? Die, die dir immer wieder begegnen? Die, mit denen du jeden Tag zu tun hast oder zu tun haben musst?
Wenn du sie mal auflistet, steht dir evtl. eine Überraschung bevor: es sind ganz schön viele.
Falls du daran interessiert bist, öfter gut gelaunt zu sein und dich von den Armleuchtern wenig bis gar nicht beeinflussen zu lassen – darauf kannst du prima selbst hin arbeiten. All diese Armleuchter habe nämlich ein heimliches Geschenk für dich. Ob du es auspacken magst, ob du es erkennen kannst – oder ob du dir weiterhin so manchen Tag von ihnen vermiesen lassen möchtest, bleibt natürlich komplett dir überlassen. Es gibt ja auch Menschen, die haben sich selbst mittlerweile derart in ihrer schlechten Laune eingerichtet, dass sie sich dort ganz wohl fühlen. natürlich dürfen die gern dort bleiben. Jeder, wie er mag.


Die 3er Regel, um dein Leben ohne Armleuchter zu genießen

Solltest du allerdings den Wunsch hegen, das Leben ein wenig mehr genießen zu wollen oder dich weniger über deine Mitmenschen ärgern und aufregen zu wollen – beglückwünsche ich dich von Herzen zu dieser Entscheidung. Ich finde, das Leben ist viel zu kurz für schlechte Laune. „Eine Minute lachen stärkt dein Immunsystem für 24 Stunden. Sich eine Minute ärgern schwächt dein Immunsystem für 4-5 Stunden.“ Bedeutet: es kostet dich richtig was, wenn du dich ärgerst. Die Summe unseres Lebens wird am Ende mal die Zeit sein, die wir glücklich waren. Die wir genossen haben. Die Momente, in denen wir das Leben schön fanden. Du kannst gaaanz viel aktiv dazu tun, davon möglichst viele Stunden zu erleben.

Zunächst mal kann die 3er Regel dabei helfen. Wenn dich etwas ärgert und so richtig aufregt, halte mal ganz kurz inne und frage dich: wird mich das, was mich grade so auf die Palme bringt – in 3 Jahren noch interessieren? Falls nein, lohnt es sich nicht, länger als 3 Minuten mit Ärger zu verbringen! Du schadest nur dir selbst, indem du schlechte Laune hast, wütend bist, dich ärgerst oder was auch immer. Du erinnerst dich: ein Gefühl bleibt nie länger als 3 Minuten bei dir – es sei denn, du hältst es selbst fest. Ärgere dich 3 Minuten und das wars.

Die 3 Minuten Regel nützt natürlich nur, wenn du deinen Gefühlen gegenüber bewusst und aufmerksam bist – du in der Lage, sie zu nutzen statt dich von ihnen überwältigen zu lassen.


Was Armleuchter dir so schenken

Zurück zu unseren Armleuchtern und ihren Geschenken für dich. Jeder dieser Menschen, die dich echt nerven – hat eine Lektion für dich, wenn du sie denn lernen möchtest. Jedes Mal, wenn dich etwas an jemandem aufregt oder nervt, dann ausschließlich deswegen, weil diese Eigenschaft des Anderen oder die Situation, die du erlebst oder beobachtet, etwas mit dir zu tun hat. Das gilt sowohl im Guten als auch im Schlechten. Auch Menschen, die du bewunderst, dir sofort sympathisch sind, die du so richtig gut findest – was immer du registriert, hat irgendetwas mit dir zu tun, berührt dich nur deshalb in der einen oder anderen Art und Weise.
Wenn du dich auf diese Gedanken einlassen magst – kann so ein Alltag mal sehr spannend werden und dir wirklich täglich viel über dich zeigen. Du hast dadurch die große Chance, ganz viel über dich zu lernen. Du verhinderst nebenbei, dass du dich ärgerst. Win-Win. Doppeltes Benefit. Ich lade dich herzlich ein, es mal auszuprobieren…

Es funktioniert ganz einfach: schau dir deine Mitmenschen, deine persönlichen Armleuchter mal genauer an. Such dir Beispiele für deine Armleuchter. Such dir einen bestimmten Armleuchter heraus, über den du dich evtl. diese Woche oder eben immer wieder so richtig geärgert hast. Erinnere dich so genau wie irgend möglich: was genau hat dich genervt? Geärgert? Welche Eigenschaft / Verhaltensweise war es, die dich so piekst? Es ist nicht immer ganz leicht, das ganz konkret zu benennen – da kannst du dich echt als Forscher betätigen. Vor allem am Anfang. Allein mit dieser „Forschungsarbeit“, die vermutlich sehr ungewohnt für dein Gehirn sein wird, kommst du aus deiner gewohnten Ärger-Denkschleife raus.

Oft ist es gar nicht so leicht, herauszufinden, was denn eigentlich die dahinter liegende Eigenschaft ist. nehmen wir als Beispiel die Armleuchter, die – ob nun im Straßenverkehr oder im Supermarkt – drängeln. Die Vordrängler, die dich im Straßenverkehr schnippeln und sich dann vor dir im Verkehr einfädeln. Der Kunde, der sich in der Schlange vordrängelt, weshalb du nun etwas länger warten musst. Was dich natürlich furchtbar nervt – schließlich verhältst du dich den Regeln gemäß und hast dadurch zumindest ein kleines nachsehen – Zeitverlust.
Was steht dahinter? Präziser gefragt: was siehst du in diesem Verhalten? Rücksichtslosigkeit und Egoismus, um es mal überspitzt zu formulieren? Ein Drängler setzt den eigenen Vorteil über die einzuhaltenden Regeln. Achtet Grenzen anderer nicht. Ist unhöflich. Und das soll jetzt was mit dir zu tu habe?! Immer? Bevor du direkt empört aufhörst zu lesen, lade ich dich ein, das Gedanken Experiment weiter mitzumachen. Oder natürlich dein eigenes Beispiel bis zum Ende durchzuspielen. Die wenigsten Menschen würden sich selbst als rücksichtslos bezeichnen, das ist mal klar. Dazu musst du schon sehr ehrlich zu dir sei. Entweder bist du sehr rücksichtsvoll – wärest aber hin und wieder gern rücksichtsloser. Rücksichtsvolle Menschen laufen natürlich oft Gefahr, ihre Bedürfnisse nicht umgesetzt zu bekommen. Weil sie ja Rücksicht auf andere nehmen und sich selbst – evtl. teilweise viel zu oft – zurücknehmen. Dadurch also oft das Nachsehen haben. Und so den Preis für ihre Rücksicht zahlen. Oder aber du bist ebenfalls teilweise – in anderen Situation – auch rücksichtslos, magst diese Eigenschaft an dir selbst aber überhaupt nicht und gehst hart mit dir selbst ins Gericht dafür. Du verurteilst dich sozusagen selbst für dieses rücksichtslose Verhalten. Anders ausgedrückt: du bist mit dieser deiner Eigenschaft ganz und gar nicht im Frieden.


Armleuchter können dir als Kompass dienen

Wir alle habe Stärken und Schwächen. Das ist klar. Wichtig ist, dass vor allem du selbst damit im Frieden bist, gewisse Eigenschaften in deiner Persönlichkeit zu haben, die eine Schwäche sind. Dass du sie selbst akzeptierst. Ein gesunder Egoismus – es gibt das schöne Wort „Selbstsorge“, was es m. E. deutlich besser trifft- ist sehr wichtig für unsere Gesundheit, darüber sind sich nicht alle Menschen im Klaren. Selbstsorge bedeutet: es ist meine Verantwortung für mich selbst zu sorgen, nicht die der anderen. In erster Linie habe ich darauf zu achten, dass es mir gut geht. Ganz sicher gehört dazu auch, dass ich Grenzen setze. Sei es im nahen oder entfernten Umfeld, sicher auch im Umgang mit Fremden.

Du siehst also, selbst an einer derart banalen Alltagssituation, in der du dich über einen Armleuchter ärgerst.. kannst du ganz viel über dich selbst lernen. Dir selbst bewusster werden. Und dadurch Selbstbewusstsein dazu gewinnen. Jeder deiner Tage ist voll von solchen Situationen. Ich sagte es bereits: Das kann total spannend werden, wenn du dich damit beschäftigen magst. Du bremst damit deinen Ärger aus und entdeckst viele neue Eigenschaften an dir. Das Gefühl des Ärgers über andere Menschen, bzw. ihrer Eigenschaften, kann dir also als Kompass dienen.

Besonders schön ist es natürlich, wenn du nicht nur auf die negativen Eigenschaften deiner Mitmenschen anspringst, sondern auf die positiven achtest. Du kannst immer nur sehen, wahrnehmen und realisieren, was mit dir selbst zu tun hat. Menschen, die dir auf Anhieb symphytisch sind, die du toll findest oder bewunderst – auch hier ist es so: welche Eigenschaft oder welches Verhalten ist es genau, dass dich an diesem Menschen fasziniert? Du findest genau diese Eigenschaft auch in dir, wenn du genau hinsiehst und dich erforscht.

Viel Spaß bei der zukünftigen Forschungsarbeit – ich wünsche dir ganz viele lohnenswerte Erkenntnisse auf der Reise zu dir.
Und immer dran denken: immer, wenn wir lachen – stirbt irgendwo ein Problem 😀

Tanja

Gastbeitrag von Tanja

Teile diesen Beitrag

14 Kommentare zu “Bessere Laune durch das Geschenk der Armleuchter

    1. Hi Romy,
      danke für deinen Comment & ganz viel Spass bei der künftigen Feldforschung,
      frohe Ostern (gehabt zu haben) & bleib gesund,
      Tanja

  1. Über manche Leute rege ich mich schon auf. Von der Perspektive habe ich das noch gar nicht betrachtet. Vielleicht bin ich ja selbst der Armleuchter, wer weiß….

    Liebe Grüße Sabine

    1. Hallo Sabine,
      danke für deinen Beitrag. Vermutlich ist jeder ein Armleuchter für irgendjemanden. Schön ist es halt, wenn man – Du – über Armleuchter lachen kannst statt dich zu ärgern. Über sich selbst zuweilen lachen können ist quasi schon die „Königsdisziplin“!
      Liebe Grüße & stay safe
      Tanja

  2. Hahaha, da hast du wirklich recht. Allein bei dem Wort fallen einem gleich ein paar Kandidaten ein. 😉 Ich schätze jeder kennt solche Leute…
    Aber ja, da kann man nur die eigene Sichtweise und den Umgang mit ihnen ändern; denn irgendwem, der einen nervt, wird man immer begegnen.

    1. Hallo Christine,
      danke für deine Reaktion. Ich freue mich echt über dein Lachen – so hatte ich mir das gewünscht. 🙂 Genau so ist es, wie du schreibst. Und falls sich jemand mal weniger nerven lassen möchte und einfach öfter mal gute Laune haben möchte, ist diese Sichtweise eine von vielen Möglichkeiten, der eigenen schlechten Laune Herr zu werden und sie zu ändern.
      Viel Spass dabei, liebe Grüße & bleib gesund,
      Tanja

    1. Hallo Zungenspitzengefühl,
      danke fürs Teilen & schön, dass du etwas für dich mitnehmen konntest. Deine 3er Regel ist auch gut. Überhaupt kannst du mit den „richtigen“ Fragen unglaublich gut deine eigene Denkrichtung steuern – die Frage „warum ist dieser Armleuchter so nervig“ bringt uns nirgendwo hin. Je „bessere“ Fragen du findest – desto eher kannst du dich aus negativen Gedanken lösen.
      Liebe Grüße & bleib gesund,
      Tanja

    1. Hi Babsi,
      danke – ich freue mich sehr, dass dir der Beitrag gefallen hat. Du kannst quasi direkt loslegen, Armleuchter aufzuspüren und dich zu amüsieren.
      liebe Grüße & bleib gesund,
      Tanja

  3. Was? Es gibt im Supermarkt eine Fahrtrichtung?!? 😉
    Das Wort Armleuchter hätte ich beinahe vergessen. Tatsächlich scheint die Autokorrektur meines Tablets es nicht mal mehr zu kennen.
    Ein toller Beitrag.
    Ich wünsche dir einen schönen Ostermontag!
    Pamela

    1. Hi Pamela,
      😀 ich war auch seeeehr verblüfft, von einer „vorgeschriebenen“ Fahrtrichtung im Supermarkt zu erfahren. Alle Beispiele, die ich benutze – habe ich selbst so erlebt. In diesem Falle musste ich innerlich doch sehr lachen. Das Wort Armleuchter schien mir in diesem Zusammenhang recht passend, es gibt auch den Ausdruck „Arschengel“, den ich jedoch nicht benutzen möchte, da ich ihn nicht erfunden habe. Vielleicht hast du ja noch einen Passenderen, der aktueller ist?
      Schön, dass dir der Beitrag gefallen hat.
      Ich grüße dich lieb, bleib gesund,
      Tanja

  4. Hallo Sabiene,
    danke für deinen Beitrag. Klasse, wenn das für dich funktioniert. Mein Artikel war eher dafür gedacht, wenn das Ärgern darüber überhand nimmt.
    liebe Grüße & Bleib gesund,
    Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.