AnzeigeTipps und Tricks

Was du bei einer USA- Reise nicht vergessen solltest, auch wenn es im Moment nur Planung ist

Im Moment (April2020) dürfen wir wegen der Corona-Krise ja leider nicht in die USA (und eigentlich auch beinahe nirgendwo anders hin) reisen. Das hindert uns nicht daran, davon zu träumen, wohin wir reisen möchten, wenn das wieder möglich ist und auch schon eine Reiseplanung dafür zu machen. Dazu gehört das Erstellen von Listen, was wir sicher mitnehmen müssen, wenn wir zu unserem Reiseziel – in diesem Fall in die USA – reisen wollen.
Die drei allerwichtigsten Dinge sind das Flugticket oder Schiffsmanifest, der Reisepass und das ESTA oder ein Visum für die Einreise in die USA.
Ohne Ticket für den Flug (oder ev. Schiffsmanifest), Reisepass und ESTA bzw. Visum lässt die Fluggesellschaft uns nicht mal einchecken und endet die Reise bereits am Flughafen vor dem Aufsteigen des Flugzeugs.

flugzeug-impressionen


Visum/ESTA

Die US-amerikanischen Behörden verlangen von allen Europäer/-innen, dass sie entweder ein ESTA oder ein Visum beantragen, um in die USA reisen zu dürfen. Das ESTA ist ein gutes Stück einfacher und preislich günstiger zu beantragen, als ein Visum also gehen wir dafür, wenn das möglich ist. Sollten wir länger als 90 Tage in den USA bleiben wollen, oder in den USA arbeiten oder studieren wollen. reicht ein ESTA USA nicht aus, und müssen wir stattdessen bei der Botschaft ein Visum beantragen.


Reisepass

Für die Einreise in den USA mit einem ESTA benötigen wir einen regulären Reisepass, der einen biometrischen Chip enthält. Da alle deutschen regulären Reisepässe seit 2006 nur noch mit dem biometrischen Chip ausgegeben werden, brauchen wir uns darüber keine Sorgen zu machen. Nur mit Kinderreisepässen müssen wir vorsichtig sein. Die haben keinen biometrischen Chip und diesen Reisepass können Kinder nicht für eine Einreise mit einem ESTA verwenden. Für Kinder müssen wir vor der Reise in die USA also entweder zuerst einen Erwachsenen-Reisepass beantragen oder ein Visum bei der Botschaft der Vereinigten Staaten.


Flugtickets

Wichtig ist, dass die Reisepassdaten (Vor- und Nachnamen, Geburtsdatum, Staatsangehörigkeit und Geschlecht) im Reisepass, dem Flugticket und dem Visum/ESTA genau überein stimmen. Wenn die Daten in einem dieser Dokumenten von einem anderen der drei Dokumente abweichen, geht das Einchecken schief und ist die Gefahr gegeben, nicht mitfliegen zu dürfen.


Bankkarten (V-Pay / Maestro) und Kreditkarten

Die Mitnahme einer Kreditkarte ist praktisch. In den USA wird nämlich viel mehr mit Kreditkarten bezahlt als in Europa. Auf diese Weise müssen wir auch nicht so viel Bargeld dabei haben, was der Sicherheit auf der Reise zugutekommt. Europäische Bankkarten verwenden normalerweise mit V-Pay oder Maestro um damit Geld abheben oder zahlen zu können. Diese Systeme funktionieren grundsätzlich weltweit, auch in den Vereinigten Staaten. Es ist jedoch nützlich, zusätzlich zur Bankkarte eine Kreditkarte dabei zu haben, falls wir einmal nicht mit V-Pay oder Maestro bezahlen können.


Versicherungsnachweis (vor allem Krankenversicherung)

In manchen Fällen wird von der Grenzsschutzbehörde der Vereinigten Staaten die Vorlage einer Krankenversicherungsbestätigung, zusätzlich zum ESTA/Visum und dem Reisepass verlangt. Von der Einwanderungsbehörde abgesehen ist es sowieso sinnvoll, die Daten der Versicherung(en) bei sich zu haben, z. B. Telefonnummern, die wir im Notfall anrufen können. Außer der Krankenversicherung kann auch eine Reise-(Annullierungs-)Versicherung sehr nützlich sein.


Kopien wichtiger Dokumente

Der Verlust eines wichtigen Dokuments während der Reise ist wirklich ärgerlich. Kopien vom Reisepass, Flugtickets, Reiseplanung, Kreditkarte, Visum und Führerschein können in diesem Fall von großem Nutzen sein. Eine Kopie wird keineswegs überall akzeptiert, kann jedoch bei Verlust des Originals hilfreich sein. Wichtig ist, die Kopien nicht mit den Originalen zusammen, also an einem anderen, sicheren Ort aufzubewahren. Wenn die Kopie der Kreditkarte in die falschen Hände fällt, kann diese von einer böswilligen Person missbraucht werden! Das Speichern digitaler Kopien im Telefon ist auch eine gute Möglichkeit – sofern das Telefon gesperrt bleibt, wenn es nicht verwendet wird.


Internationaler Führerschein

Der deutsche oder österreichische Führerschein ist in den USA normal gültig. Wir brauchen daher keinen internationalen Führerschein um in den Vereinigten Staaten ein Auto oder ein Wohnmobil mieten zu können. Grundsätzlich können Urlauber mit ihrem deutschen Führerschein bis zu 90 Tage in den USA fahren. Doch kann es, weil im deutschen Führerschein alle Angaben nur in Deutsch, und nicht in Englisch stehen, sinnvoll sein, um zusätzlich zum deutschen Führerschein einen internationalen Führerschein dabei zu haben. (Beachten Sie bitte: Wenn internationaler Führerschein, dann nur zusätzlich zum deutschen, niemals anstelle davon!)


Handgepäck

Beim Fliegen ist es empfehlenswert, einige Dinge im Handgepäck in die Kabine mitzunehmen. Auβer allen oben genannten Dokumenten, Ihrer Geldbörse und Ihres Telefons sind das z. B. Ohrstöpsel, ein dicker Pullover (im Flugzeug ist es oft kalt), Toilettenartikel, Sonnenschutzmittel, Medikamente, ein Handy oder Tablet-PC, Ladegeräte und Stromkabel, ein Kissen, und Lesematerial, wie einen Reiseführer. Keine scharfen oder anderweitig gefährlichen Gegenstände! Eine Nagelschere können wir besser im Hauptgepäck verstauen, bevor wir das einchecken.


Hauptgepäck/Koffer

Koffer und anderes groβes Gepäck wird am Flughafen eingecheckt, und am Fließband in den USA nach der Landung wieder abgeholt. Um ausreichend an das Wetter angepasste Kleidung einzupacken, ist es nützlich um sich bereits vor der Abreise über die Wetterbedingungen am Zielort zu informieren

Weitere Informationen sind auch auf https://visumbeantragen.at/ zu finden.

Gastbeitrag

Teile diesen Beitrag

18 Kommentare zu “Was du bei einer USA- Reise nicht vergessen solltest, auch wenn es im Moment nur Planung ist

  1. Liebe Jenny, da kommen bei mir gleich Erinnerungen an den tollen Trip an die Westküste der USA vor ein paar Jahren hoch – am liebsten würde ich da gleich wieder meine Koffer packen und in den Flieger steigen. Das war für mich bisher einfach die beindruckendste Reise und mit deiner Aufstellung kann ich die Vorbereitungen nochmals ein bisschen aufleben lassen. Bei mir dürfen es zusätzlich auch noch Augentropfen wegen der trockenen Luft im Flugzeug und ein Adapterstecker, falls das andere Gepäck doch wider Erwarten mal nicht ankommt, im Handgepäck sein. Übrigens habe ich den ESTA-Antrag direkt auf der offiziellen Homepage gestellt und insgesamt 14 $ bezahlt. So und jetzt muss ich noch ein bisschen von Kalifornien träumen….
    Hab einen wunderbaren Tag und alles Liebe

    1. Hey,
      ich war noch nie in den USA, aber es wäre ein Traum für mich!
      Da hast du ja schon richtig was erlebt :)!
      Liebe Grüße und dir auch alles Liebe!

  2. Huhu Jenny,
    du hast recht, Träumen ist zum Glück erlaubt und das tut unglaublich gut. 🙂
    Einen schönen Wochenteiler und herzliche Grüße, Tati

  3. Dankeschön, finde ich auch =)

    Ein interessanter und für viele sicher hilfreicher Post.
    Da ich in der Branche arbeite, weiß ich das mittlerweile schon im Schlaf *lach*.
    Liebe Grüße

  4. Wow, gut geschrieben. Nach der Krise möchte ich unbedingt in die USA. Dieses Jahr fiel ja leider ins Wasser. Aber nun weiß ich was ich noch mitnehmen müsste. Einige Sachen hatte ich nicht auf den Schirm…

  5. Stimmt träumen ist erlaubt! Ich hatte dieses Jahr auch USA auf der Liste. Zum Glück hatte ich noch nicht gebucht. Super Post!

    Liebe Grüsse, Miri

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.