Lebensnah

Die Höflichkeit und das respektvolle Verhalten von Unternehmen und Bloggern

Ich blogge seit 4 Jahren und habe einige Dinge erlebt. Gute und Schlechte, wobei die Guten überwiegen, das möchte ich vorweg ganz klar betonen.

Als ich anfing, war die Produkttest *Szene noch sehr klein und erst in den letzten Monaten sprießen die Blogs wie Gras aus dem Boden. Was immerhin bedeutet, dass die Bloggerszene auch in Deutschland wächst und an Interesse gewinnt.

Was mir besonders auffällt, sind die klar erkennbaren Wege eines neuen Produktes. Nachdem der Marketing Plan ausgefeilt wurde, tritt ein Unternehmen vorerst an die Blogger, die das Produkt im Netz bewerben. Einige Zeit später, und die Zeiträume werden immer kürzer, sieht man manche Produkte in der Fernsehwerbung, egal ob die Blogger es überwiegend schlecht bewertet haben oder nicht.

Einige Jungunternehmer arbeiten mit PR Agenturen zusammen und lassen sich professionell beraten, andere wiederum versuchen es ohne Hilfe das Nischenprodukt auf den Markt zu etablieren. Ohne eine fundierte Beratung geht der Schuss manchmal nach hinten los. Ein gutes Beispiel sind die unpersönlichen Kettenemails die an Blogger geschickt werden, mit der Bitte, das Produkt vorzustellen, gegen eine kostenfreie Probe. Natürlich wird im Gegenzug eine Verlinkung gefordert. Nachdem unzählige Blogger tippen und den Artikel bewerten, kommt meistens der unerwartete Rückschlag. Google straft ab! Zu viele erkaufte Links! Ein weiterer Kettenbrief an die Blogger wird versandt, mit der Bitte, die Links wieder zu entfernen. Ob das jedoch rentabel ist bezweifle ich, da auch Linkentfernung von vielen Bloggern mittlerweile in Rechnung gestellt wird.
Am Ende stellt sich die Frage: hätte man sich nicht von vornherein Gedanken über die Vorgehensweise machen sollen?

Aber ich weiche von meinem eigentlichen Anliegen ab, nämlich dem Respekt und die Höflichkeit.
In einer Woche erreichen mich einige Anfragen von Unternehmen, mit der Bitte, ihr neuartiges Produkt zu testen und zu verlinken. Die Anfragen starten mit:
„Lieber Blogger“, gefolgt von Floskeln wie toll der Blog doch wäre und das ihr Produkt großartig zu meiner Seite passt, bis hin zum Anliegen, den Artikel doch bitte in den kommenden zwei Wochen zu testen.

Nun stellt sich mir oft die Frage: Haben diese Unternehmen wirklich meinen Blog analysiert? Wenn Beautyblogger gebeten werden Hundefutter zu testen, oder Foodblogs gefragt werden, ob sie die neuste Antifalten Creme testen möchten…? Mir sträuben sich die Haare. Natürlich habt ihr meinen Blog angesehen und sicherlich bemerkt, dass ich keine Creme unter mein Mittagessen rühren, oder mir das Hundefutter als Maske ins Gesicht schmieren möchte.

Das ist jedoch noch nicht alles! Das Produkt, das beworben werden soll, hat für den Endverbraucher eine UVP von 5 Euro und soll von einem Blogger bitte noch in 3 verschiedenen Blogposts inklusive Youtube Video vorgestellt werden (das ist etwas übertrieben, aber solche Anfragen kommen tatsächlich ab und zu, wenn auch selten).
Auf diese Art Anfrage antworte ich sachlich und höflich, dass ich Produkt gerne vorstelle, jedoch dafür nur einen Blogpost schreiben werde, einen Testzeitraum von ca. 3-4 Wochen benötige, selber Bilder erstelle und eine Verlinkung biete. Allerdings weise ich auch daraufhin, dass ich eine Rechnung in Höhe von XY ausstelle, da mir der Aufwand für 5 Euro einfach zu hoch ist.
Manchmal erhält man darauf sogar noch eine Antwort wie: Wir sind ein Startup Unternehmen und haben kein Budget, sorry. Jedoch ist es oft der Fall, dass man anschließend einfach ignoriert wird.
Hier würde ich mich sehr freuen, wenn eine klare und ehrliche Kommunikation stattfinden würde, anstatt einfach ignoriert zu werden, weil dem Unternehmen meine Vorschläge, Preise, oder Testzeiträume nicht passen.

Hierzu möchte ich hinzufügen, dass es nicht immer um den Warenwert eines Produktes geht, nachdem ich meine Blogposts auswähle, sondern viel mehr darum, dass mir das Produkt zusagt, ich es wirklich vorstellen möchte, ich neugierig darauf bin, aber auch… und jetzt etwas ganz Wichtiges: dass der Kontakt zum Unternehmen offen, ehrlich und sympathisch ist!

Ein weiteres Beispiel sind die, oft unklar definierten Anfragen von Unternehmen, auf Portalen. Eine Ausschreibung könnte wie folgt lauten:
„ Wer möchte das neuartige Produkt XY für uns testen, bitte meldet euch unter…“
Gesagt getan, man bewirbt sich, schickt sein Mediakit und Ideen einer Zusammenarbeit, sowie die Motivation, die mich dazu treibt das Produkt zu testen und… wartet.., und wartet…, und wartet… auch hier des Öfteren, völlige Ignoranz!
Warum? Ich spekuliere: Vielleicht hat das Unternehmen nicht mit so unzählig vielen Bewerbungen gerechnet und hat die Nase voll zu antworten?
Auch hier wäre es mit Sicherheit klüger eine vorgefertigte, nette aber bestimmte Absage vor zu formulieren und allen Bloggern zuzusenden, die nicht in Frage kommen. Das hat etwas mit Höflichkeit zu tun!

Zeitklauer

Ein weiteres Thema sind die Linkhascher. Ein schönes Beispiel eines Unternehmens: „Wir starten ein Gewinnspiel und ihr könnt einen Gutschein für unseren Shop gewinnen, alles was ihr tun müsst ist euer Lieblingsprodukt aus unserem Shop zu verlinken und auf die Aktion hinzuweisen.“
Das zieht! Bei mir jedoch nicht mehr! Ich kann nicht einmal schätzen, wie viele Blogger nun ihr Glück versuchen und verlinken was das Zeug hält.
Ein gute und günstige Variante billig an Links zu kommen. Nicht verwerflich, vielleicht sogar klug! Aber dann kommt der große Schreck, auch hier straft Google fleißig ab. Unzählige Blogger müssen wieder entlinken.
Ich habe es mittlerweile aufgegeben auf diese Art von Gewinnspielen in meinem Emailpostfach netterweise zu antworten und darauf hinzuweisen, dass die Gefahr einer Abmahnung besteht. Man wird auch hier ignoriert, weil sich ja immer wieder ein paar Blogger finden, die dieses Gewinnspiel gerne mitmachen.

Ich möchte keinesfalls die Kommunikation zwischen Unternehmer und Blogger verallgemeinern und mit meinen Zeilen behaupten, es wäre immer so!

Meine Kontakte zu Unternehmen und PR, mit denen ich zum Teil schon seit Beginn meiner Bloggeburt zusammen arbeite, sind fantastisch, persönlich, freundschaftlich und vor allem wird meine Arbeit wertgeschätzt! Auch durch die Product Blogger Lounge möchte ich weiterhin das Ziel verfolgen, die Zusammenarbeit zwischen Unternehmern und Bloggern zu optimieren.
Denn hier liegt die Schnittstelle!!! Und wenn diese nicht ordentlich in die Weichen gefügt wird, geht es leider nach hinten los.

Natürlich möchte ich auch nicht alle Blogger in Schutz nehmen. Denn auch hier gibt es tatsächlich schwarze Schafe die sich mit genau diesen unpersönlichen Emails bei Unternehmen melden, wie andersherum auch. Beispiel: „Mir gefällt ihre Creme gut, darf ich die testen?“ Wenn es ganz dumm kommt, wird die Anfrage ohne Blog URL geschickt und oder der angefragte Shop verkauft Katzenfutter.
Also auch andersherum habe ich schon die dollsten Dinge gehört.

Ich komme zum Ende meines Posts und zu einer Bitte:
Liebe Unternehmer, wenn ihr Blogger um einen Produkttest bittet, dann nehmt euch bitte die Zeit und schaut vorher genau hin, ob der Blog zu eurem Produkt passt und seid darauf gefasst, dass auch Vorschläge seitens der Blogger gemacht werden, wenn es um die Testzeit oder die Vergütung geht.

Wenn ihr auf Portalen eine Anzeige tätigt, würde ich mich sehr freuen, zumindest eine knappe Absage zu erhalten. Das basiert auf Höflichkeit und trifft auf jeden Fall auf Verständnis. Ignorieren ist schlicht und ergreifend unhöflich.

Eine ordentliche und fundierte Kommunikation zwischen Blogger, Unternehmer und PR ist der Grundstein einer guten Zusammenarbeit!
Wir Blogger beeinflussen den Endverbraucher, wir verbreiten öffentlich unsere Meinung und sind bereit auf einer guten Basis mit Unternehmern sowie PR´s zusammen zu arbeiten.

Das könnte Dir auch gefallen . . .

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrShare on RedditEmail this to someone

65 thoughts on “Die Höflichkeit und das respektvolle Verhalten von Unternehmen und Bloggern

        1. ich muss ja grad etwas schmunzeln 🙂 ausser einer vaginalkugel für die verbesserung der muskulatur, hatte ich dahingehend noch keine anfrage 😛

  1. Ein echt klasse Bericht!!! Finde es super, dass du es so konkret auf den Punkt bringst, denn ich weiss genau wovon du redest, habe dies auch schon ziemlich oft erlebt, dass man Produkte im Wert von 5 Euro bekommt und dafür über 3 Stunden Zeit investieren muss, um einen guten Bericht inkl. Fotos und so zu schreiben. Ich finde das echt unverschämt. Bin nun auch schon seit über 3 Jahren dabei und habe auch so Einiges erlebt.

    Ein echt schöner Bericht!

    Ganz liebe Grüße

    Olga

        1. ja in amerika zb verdienen blogger ihren unterhalt mit dem bloggen. auch in den niederlanden scheinen die unternehmen schon zu wissen wie wichtig blogger sind. aber auch die skandinavischen länder legen großen wert auf gut gepflegte blogs und gute werbung!

  2. Hi!
    Mir geht es genauso. Auch ich blogge ja schon seit einigen Jahren und konnte vieles erleben. Ich muss allerdings dazu sagen, dass man mit seinem Blog wächst. Ich habe anfangs auch alles genommen. Nun wähle ich schon eher aus. Gerade jetzt vor Weihnachten kommen viele Anfragen, die – genau wie du es beschreibst – ihre Produkte vor Weihnachten gepostet haben wollen. Die unmöglichsten Sachen wurde mir schon angeboten (z.B. Intim-Spielzeug, Zubehör für Garagenausbau, Katzenzubehör etc.). Hier hat sich wohl auch keiner die Mühe gemacht, mal richtig in meinen Blog zu schauen, dann hätte er gemerkt, dass mein Blog eher auf Familie ausgerichtet ist!
    LG

    1. das ist sehr sehr schade. es wird wieder mal deutlich, dass ich nicht einzige bin die von massenemails überrannt wird. sehr schade. aber ich gebe dir recht, man wächst mit seinem blog!

  3. Ich selbst schreib Unternehmen äusserst selten an, und dann auch nur wenn mir eines der dortigen Produkte wirklich super gefällt und ich denke auch meine Leserinnen könnten daran interessiert sein. Andersherum habe ich schon die unterschiedlichsten Anfragen bekommen, mal nett und höflich,mal völlig plump und ohne jegliche persönliche Ansprche geschweige denn das mein Blog überhaupt angesehen wurde. Antwort gibt es von mir aber auf jede Mail, denn ich habe schon als kleines Kind gelernt, das man auf Fragen antwortet. Ich denke jede Seite sollte sich einfach gut überlegen warum ausgerechnet dieser Blogger zum eigenen Unternehmen/Produkt passen könnte, bzw warum dieses Unternehmen/Produkt zum eigenen Blog passt und warum man darüber berichten mag, dann wär vieles einfacher;)
    Liebe Grüße
    Petra

    1. ich gebe dir in jedem punkt recht. auch ich habe als kind benimmregeln gelernt und antworte immer auf eine email. auf jeden fall siehst du es ganz richtig: wenn vorher genügend recherchiert wird oder sich um ausgetauscht wird, dann wäre einiges viel einfacher. danke für dein statement!

  4. Hallo Jenny,

    Du hast es auf den Punkt gebracht. Ich bin vollkommen Deiner Meinung. Ich habe in der Vergangenheit auch einiges erlebt, wo ich mir wirklich dachte: “Hallo geht es noch”?! Für mich zählt ein respektvoller Ungang auf Augenhöhe. Liebe Grüsse Manuela

  5. Huhuuu,

    hach, das hast du soooo super geschrieben. Genauso ist es. Gegenseitiger Respekt kann doch nicht so schwer sein.

    Ich schreibe eher selten Firmen an, finde es aber unglaublich dreist, wenn ich angeschrieben werde, mich dann zurückmelde und nichts mehr höre und auf weitere Mails dann auch nicht geantwortet wird. Die wollten doch was von mir! Hallo? Wer bin ich denn? Zum Glück passiert das nicht allzu oft.

    Eine schöne Restwoche und liebe Grüße – TaTi

  6. Großartig zusammengefasst und auf den Punkt gebracht.
    Es ist so schade, wie an Blogger teilweise herangetreten wird und dann wohl auch kein Wunder, wenn diese irgendwann nur noch genervt sind.
    LG,
    die Alltagsheldin

  7. Sehr schöner Bericht. Ich bin noch ganz klein und selbst ich bekomme sehr seltsame Anfragen, die ich fast alle ablehne, weil ich eben auch keine Lust habe, Tierfutter zu testen oder Zeitschriften zu verlosen, wo ich nachher noch selbst die Versandkosten übernehmen soll.
    LG Steffi

  8. Liebe Jenny,

    den Bericht hast Du wundervoll zusammengestellt und wichtige Punkte genannt! Ja, Höflichkeit ist das Mindeste, was Blogger und Unternehmen sich immer vor Augen halten sollten. Ob man dann auf einen gemeinsamen Nenner kommt, steht auf einem anderen Blatt.

    Ich schreibe bislang keine Firmen an, habe aber schon Anfragen ohne weitere Rückmeldungen bekommen. Das ist ein Unding! Das klaut schlicht meine Zeit 🙁

    Vielen Dank für Dein aussagekräftiges Statement,
    liebe Grüße, Sabine

    1. danke sabine, dass du dich zu wort meldest. sehr wichtig finde ich auch deinen satz: höflichkeit ist das mindeste was blogger und unternehmer…
      hierbei ist auch wichtig zu sagen, dass ebenso blogger die höflichkeit nicht vergessen sollten!

  9. Das hast du wirklich gut geschrieben und es vor allem auf den Punkt gebracht. Ich habe auch vieles erlebt, kann ich gar nicht alles aufschreiben was es für komische, seltsame, unhöfliche oder gar freche Menschen gibt… Anfangs wird man noch verunsichert aber wie jemand hier schon geschrieben hat, man wächst mit seinem Blog.
    Ich bin nur froh dass es sich aber nur um Minderheit handelt, die meisten Unternehmen und Ihre Mitarbeiter/PR Leute je nach dem… sind super. Man kommt sich entgegen und man respektiert sich bzw die Arbeit und Wünsche des anderen, was eigentlich so wie so sein sollte egal ob beide Seiten nun die gleichen Vorstellungen haben oder eben nicht zu einander passen (was ja nicht schlimm ist sondern das normalste der Welt).
    Ich denke aber dass auch viele Unternehmen oft komisches von “Bloggern” zu hören bekommen haben… leider.

    GlG

  10. Hallo Jenny,
    ein sehr guter Bericht denn du hier geschrieben hast, da stimme ich allen bei die hier kommentiert haben.
    Ja die Zahl der Blogger steigt wahrlich, wenn man bedenkt vor 3 Jahren als ich an den Start bin waren es nur einige, jetzt sind es viele geworden. Manchmal frage ich mich auch, ob sie überhaupt wirklich einen Blog analysiert.
    Ich denk mal die”großen” Firmen machen das, die kleineren wollen einfach nur einen Link und am besten sollst du noch positiv darüber berichten. Schade finde ich auch immer, egal du ein Nichtraucher bist (steht bei Kooperation was man nicht testen möchte ) und du bekommst die 59 Anfrage über E-Zigaetten.
    Lg Tina-Maria

    1. ich gebe dir recht tina, wobei ich fast noch glaube, dass gerade große unternehmen die möglichkeit haben ein shampoo an 5000 blogger zu senden und dann die massenlinkproduktion ankurbeln.
      ich habe auch die erfahrung gemacht, dass sich kleinere unternehmer mehr zeit nehmen und persönlichen kontakt suchen.
      aber wie du auch sagst, manche versuchen schnell an links zu kommen.
      ich denke, hier hält sich die waage zwischen groß und klein.

  11. Huhu du Liebe,

    oh man, diese blöden Anfragen. Neulich bekam ich von einer PR-Agentur so eine. Der Wert betrug allerdings 50,00 €. Dafür sollte ich so tun, als hätte ich noch einen Gutschein oder eine Verlosung in meinem Blog starten. Die Verlinkung sollte ohne rel=nofollow erfolgen, also auch ein gekaufter Link. Mein Artikel sollte nicht wie Werbung aussehen. Auf solche Sperenzien lasse ich mich gar nicht ein. Als mein Hinweis auf den Blogger-Relations-Kodex kam und und dass meine gesponserten Artikel entsprechend gekennzeichnet werden, war Schicht im Schacht und Schweigen im Walde. Habe nie wieder etwas von denen gehört. Es handelt sich im übrigen um eine Firma, die momentan gezielt Werbung im TV macht. Ziemlich unprofessionell sowas.

    Dadurch mache ich mir nicht meinen Blog kaputt. Der Schuss geht irgendwann nach hinten los.

    Dann verzichte ich lieber auf eine Kooperation.

    LG Sabine

    http://www.blingblingover50.de

    1. danke, dass du die erfahrung mit uns getauscht hast liebe sabine.
      in der tat versuchen einige mit diesen methoden unsere leser zu täuschen und bitten darum, dass wir lügen. ich kennzeichne alles mit werbung, oder benenne den link, sonst fällt es auch unter schleichwerbung und das ist natürlich verboten.
      du hast auf jeden fall richtig gehandelt. schade nur, dass auch hier einfach nicht mehr geantwortet wird. irgendein dummer wird sich schon finden, der dieses angebot annimmt. 🙁

  12. Anfangs hätte ich bestimmt auch alles getestet aber man wird irgendwann wählerisch und in der Zeit wo ich täglich gebloggt habe kamen so viele Anfragen, die unter aller Sau waren. Bin froh das ich die damals schon nicht angenommen habe.

  13. Ich kann nur unterstreichen, was Du sagst. Obwohl mein Blog klein und überschaubar ist, erhalte selbst ich öfter mal Mails, bei denen ich mich frage, ob das jeweilige Unternehmen wirklich aufmerksam bei mir gelesen hat. Man hat ohnehin das Gefühl, dass viele sich nicht die Mühe eines individuellen Anschreibens machen, das kann man schon an Begrüßungen wie “Liebe Bloggerin” o.ä. erkennen. Mein Name steht schließlich im Impressum, wie auch meine Mailadresse. Warum macht man sich nicht die Mühe, mich dann mit Vor- oder Nachnamen anzuschreiben? Ich habe diese Art Schreiben noch nie beantwortet, die werden sofort gelöscht. Auch Vorgaben, bis wann man seine Review erstellen “muss”, geht bei mir nicht. Eine Gesichtscreme kann man nicht in 8 Tagen testen, bekanntlich benötigt unsere Haut um die 4 Wochen, dass man ein aussagefähiges Ergebnis präsentieren könnte. Nun ja.

    Und die ganzen Bloggerinnen, die richtig gierig nach Gratisprodukten sind, sind mir zuwider.

    Sicher hätte ich gern hier und da auch etwas mehr Aufmerksamkeit, aber gerade bei Unternehmen, die ich gar nicht kenne oder noch nie von gehört habe, lasse ich lieber die Finger davon. Derzeit teste ich nur regelmäßig für ein Unternehmen und da läuft auch alles transparent und fair ab. Liebe Grüße an Dich!

    1. ich finde es toll, dass du ein unternehmen gefunden hast mit dem du gut zusammenarbeitest!
      du sprichst hier auch ganz klar an, dass es auch blogger gibt, die nur abgreifen wollen. leider ist das so und das schadet natürlich den ehrlichen bloggern und macht unseren ruf kaputt.
      wie du siehst, es gibt auf deinen seiten schwarze und weiße schafe.

  14. Liebe Jenny, eine super Meldung von Dir. Würde sagen, du hast keinen Punkt ausgelassen, vor allem aber ist dieser Bericht nicht patzig oder plump sondern strukturiert, höflich und natürlich auch respektvoll geschrieben.

    So ein Bloggerleben ist in der Tat sehr seltsam. Mal tut sich 2 Monate so gut wie gar nichts und dann wird man wieder von Anfragen überhäuft und, wie du schon schreibst, einmal weniger höflich, weniger passend oder weniger wertvoll für die Leserschaft und einen selbst und dann der Gegensatz wo man sagt, wow, kreativ, einladend und charmant. Ich denke aber, diese beiden Gruppen gibt es auf beiden Seiten und manche Firmen tun mir richtig Leid, wenn man bedenkt, was da am Tag für Anfragen rein kommen. Teilweise wirklich zum Fremdschämen, man hört ja immer mal hier und da was.

    Ich bin gespannt ob die Zukunft dahingehend besser wird, für beide Seiten. Fakt ist aber, das kann nur erreicht werden, wenn beide Seiten gut mitwirken und das wünsche ich mir.

    LG Romy

  15. Hi Jenny,
    dein Beitrag war gestern für mich meine Abendlektüre gemeinsam mit dem von Yasmin.

    Ich finde den Artikel wirklich gut geschrieben und bringt die Dinge auf den Punkt.

    Ich bin auch noch nicht so lange in der Bloggerwelt vertreten aber habe auch schon meine Erfahrungen sammeln dürfen. Vorwiegend auch positive aber es waren auch andere dabei. Gott sei Dank 🙂

    Du bringst mit deinem Artikel eigentlich alles denk Punkt und man kann bestimmt auch noch was dadurch lernen.

    Bloggerneulinge wissen manche Dinge vielleicht einfach noch nicht besser und darum ist es gut Tipps von “alten Blogger-hasen” zu bekommen und so wichtige, nützliche und hilfreiche Infos bekommen. Was man machen sollte, was man beim nächsten mal lieber nicht machen sollte ,worauf man achten sollte und das man und und und..

    viele Grüße Heike

    1. toll das es deine abendlektüre geworden ist und das du meinen artikel auf den punkt gebracht empfindest 🙂
      ich hätte viel viel mehr schreiben können, aber ich wollte den bericht nicht lang werden lassen 🙂

  16. Hallo Jenny,
    auch ich möchte deinen Artikel loben. 🙂 Du hast damit den Durchschnitt aller Werbemails zusammengefasst.
    Die Erfahrung, dass es vielen Unternehmen nur um schnelle Verlinkung und Verbreitung geht, habe ich leider auch gemacht – wenn auch nicht in dem Ausmaß, den ich manchmal bei anderen sehe. Auf der anderen Seite mache ich diesen Firmen auch keinen Vorwurf: Ich hege die Vermutung, dass vielen Vertretern (gerade solchen, die keine PR-Agentur beauftragen) gar nicht bekannt ist, was Blogger eigentlich wollen. Und ich kann mir vorstellen, dass auch Blogger pampig, unhöflich, fordernd und unverschämt antworten können (so wie du oben ja auch dargestellt hast). Deswegen habe ich ein bisschen das Gefühl, dass da wirklich ein Dialog fehlt. Daher finde ich es schön, dass du mit diesem Artikel auch dazu beiträgst, ein bisschen in die berechtigten Wünsche der Blogger hineinzublicken. 🙂
    Liebe Grüße
    Diana

    1. danke für deine antwort auf meinen artikel! du hast sicherlich recht. erstens gibt es beiden seiten unfreundliche vertreter und zweitens ist ganz offensichtlich, dass manche unternehmen die wünsche der blogger nicht kennen. als ich einem unternehmer das erste mal berichtete, welcher zeitaufwand in einem blogpost steckt, musste er erst einmal schlucken, was wiederum den PR´s absolut klar ist, da sie selber genug texten 🙂
      ich gebe dir also in allen deinen punkten recht!

  17. Liebe Jenny,

    damit sprichst Du mir aus der Seele. Bei einigen (inzwischen leider vielen) Anfragen kann ich auch nur noch mit dem Kopf schütteln.

    Mir geht es auch nicht um den Wert der Produkte, die mir zur Verfügung gestellt werden. Wenn ich echtes Interesse an einem Produkt habe oder mir das kleine Start-Up und die Menschen dahinter sympathisch sind, dann schreibe ich auch gerne über ein Produkt für EUR 5,00.

    Gerade erst hatte ich aber wieder den Fall, dass ich ein Angebot einer PR-Agentur erhielt, auf das ich antwortete, meine Mediadaten schickte und Vorschläge zum Ablauf bzw. auch noch Fragen dazu hatte.

    Keine Antwort… zwei Tage später kam ein Paket der Agentur mit einem dieser neuen Produkte… und dann auch noch die Sorte, die wir auf Grund von Allergien nicht testen können.

    Eigentlich hatte ich klar geschrieben, dass wir die komplette Range an Produkten testen und vorstellen würden :-(. Auf meine Mail hin, dass ich hinsichtlich der Kommunikation bzw. der “Nicht-Kommunikation” sehr enttäuscht sei, kam natürlich bis heute keine Antwort.

    Und so etwas passiert leider inzwischen immer häufiger… und bei manchen Anfragen überlege ich inzwischen, ob ich überhaupt noch antworte. Damit meine ich die von Dir erwähnten unpersönlichen Massenmails sowie auch Anfragen, die vor Rechtschreibfehlern nur so strotzen…

    Dem stehen aber auch wieder unglaublich tolle und nette Kontakte gegenüber, die Gott sei Dank überwiegen und die ärgerlichen Momente ganz schnell wieder vergessen machen :-).

    Vielen Dank auf jeden Fall für Deinen tollen Blogbeitrag zu diesem Thema, der mir – wie geschrieben – aus der Seele spricht!

    Ganz liebe Grüße
    und ein schönes Wochenende,

    Danny

    1. danke für deinen kommentar dazu! ich finde es spannend zu lesen, dass es wirklich nicht nur mir so geht, sondern sich ein roter faden durch alle blogger zieht und jeder seine erlebnisse hat.
      ich finde es super, dass die guten kontakte überwiegen, was bei mir auch der fall ist. jedoch sollten die *schwarzen schafe sich einmal über ihre umgangsformen reichlich gedanken machen 🙂

      1. Ganz besonders liebe ich auch die Anfragen von Presseagentur, die uns Fremdartikel anbieten, die natürlich ausschließlich interessanten und relevanten Content für unsere Leser und somit einen echten Mehrwert bieten würden.

        Und dies bieten sie uns natürlich nur an, weil sie unseren Blog so toll finden.

        Denen antworte ich dann immer, dass wir – wie sie ja bei der Analyse unseres Blogs gesehen müssten – nur eigene Artikel über Produkte und Onlineservices schreiben, die wir auch selbst getestet haben.

        Sollten also die Kunden der Agentur Interesse an einem Bericht haben, wären wir gerne bereit einen Testbericht zu schreiben, wenn uns die Kunden entsprechende Produkte für den Test zur Verfügung stellen…

        Natürlich erhält man dann in 99,5% der Fälle keine Antwort mehr. Dies sind sogar die Anfragen, die mich am meisten nerven…

        Leider häufen sich Mails mit solchen “Angeboten” in der letzten Zeit :-(. Eine Agentur schafft es sogar, uns mindestens einmal im Monat eine entsprechende Anfrage zu schicken… unglaublich!

        1. ich denke, viele nehmen sich nicht mehr die zeit um die blogs wirklich anzusehen, ob es zeitdruck von deren seite ist, unverständnis, oder die hoffnung trotzdem einen deal machen zu können, kann ich nicht sagen…,
          mich ärgert es sehr, wenn ich mir die mühe mache zu antworten, alle vorschläge/ ideen schreibe und dann, wie du es schon sagst, keine antwort mehr kommt.
          das ist wirklich mehr als unhöflich.
          ich würde sehr gerne statements von der gegenseite erhalten und hoffe, dass ich ein paar unternehmer oder pr agenturen für einen gastbeitrag begeistern kann 🙂

          1. Das fände ich natürlich auch extrem spannend und drücke die Daumen, dass Du jemanden “von der anderen Seite” dazu animieren und motivieren kannst :-).

  18. Sehr schön auf den Punkt gebracht. Glücklicherweise habe ich solche unpersönlichen Kettenmails von Anfang an ignoriert. Mir ging es nie darum, möglichst viele Produkte umsonst zu erhalten, sondern mein Ding durchzuziehen. Natürlich freue ich mich über jeden einzelnen meiner LeserInnen und ernst gemeinte Anfrage empfinde ich als Bestätigung. Doch um jeden Preis möchte ich weder das eine noch das andere.

    1. das hast du sehr schön geschrieben! ich bin oft so verärgert, dass ich solche emails gar nicht mehr ignoriere, sondern darauf antworte und gezielt frage, was sich die unternehmen dabei denken. manchmal entsteht daraus ein guter dialog.
      ich finde es super, dass du *dein ding durchziehst und nicht um jeden preis etwas erhalten möchtest, so sollte es auch sein.

  19. Toller Artikel und ich gebe dir da in allen Punkten recht.
    Zum Glück überwiegen bei mir die positiven Erfahrungen.
    Hundefutter Anfragen habe ich zwar noch keine bekommen 🙂 , die Ignoranz mancher Firmen kenne allerdings auch ich.
    Anfrage der Fa. XY ob ich nicht gerne testen möge und ich solle doch einige Vorschläge machen. Gesagt – getan und danach kommt nichts mehr.
    Was mich allerdings auch immer ärgert: Wenn ich nach Online Stellung eine freundliche Mail mit dem dazugehörigen Link an eine Firma schicke und keinerlei Resonanz bekomme. Hier würde ich mich wenigstens über ein kleines Danke freuen – aber auch das ist zum Glück nur die Ausnahme.
    Liebe Grüße
    Diana

    1. da sagst du was: nachdem man den link verschickt hat bekommt man tatsächlich manchmal keine antwort mehr, die erfahrung muss ich auch ab und zu machen. aber wie du schon sagst, zum glück kommt es nicht zu häufig vor.

  20. Hey liebe Jenny,

    endlich komme ich dazu diesen genialen Post zu lesen. Du sprichst tatsächlich vielen aus der Seele.
    Ich sehe das ganz genauso und kommuniziere mittlerweile mit meinen festen PR-Agenturen, von denen ich einige durch Dich auf der Blogger-Lounge kennenlernen konnte. Speziell diese sind äußerst seriös und höflich, gehen auf individuelle Wünsche ein und pflegen einen guten Kontakt.
    “Werbe für uns und setze einen Link”- Gewinnspiele mache ich schon lange nicht mehr mit. Als ich begann und sehr unerfahren war, fiel ich auch öfter darauf herein.
    Jetzt, da ich zwei Jahre Erfahrungen gesammelt habe, suche ich mir meine Kooperationspartner nach Seriösität, Produktangebot und Interessen aus. Das funktioniert prima. Hin und wieder erhalte ich solch komische Anfragen (Postkarten oder andere unpassende Dinge)die ich kurz und bündig ablehne.
    Respektvoller Umgang ist das A und O
    Danke für Deinen tollen Bericht und liebste Grüße
    von Marion

    1. danke für dein tolles und ausführliches statement liebe marion! ich habe dem nichts mehr hinzuzufügen und sehen, wir arbeiten auf gleicher basis 🙂

  21. Ich finde den Blogpost super interessant! 🙂
    Ich habe für meinem Blog zwar noch nicht wirklich viele Anfragen von Unternehmen erhalten, wenn waren es aber wirklich immer solche Massen-eimails. Ich finde es schade, dass man da nicht weniger Blogger individuell auswählt, zu denen das Produkt wirklich passen könnte.

    Liebe Grüße

    http://nilooorac.blogspot.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.