AnzeigeTipps und Tricks

Mein Tipp bei Allergie: Das Heuschnupfenmittel Allvent intens

Seit ungefähr vier Jahren leide ich unter einer Allergie. Auslöser dafür sind Pollen, die mir das Alltagsleben erschweren. Besonders im Frühjahr, der Hochsaison für Erle und Hasel, jucken meine Augen und die Nase scheint unentwegt zu laufen. Diese Symptome schränken mich ein. Nicht nur, dass ich immer ein Taschentuch bei mir trage, sondern auch die Tatsache, dass ich meine Mascara durch das Jucken der Augen schneller verwische. Wirkungsvolle Medikamente gibt es, jedoch sind die Nebenwirkungen wie Müdigkeit, für mich inakzeptabel. Bis vor kurzem lebte ich mich den Symptomen der Allergie, bis mir das pflanzliche Mittel Allvent intens
empfohlen wurde, welches dem Leiden ein Ende setzte. Dazu komme ich später im Text.


Zu welcher Jahreszeit tritt Heuschnupfen auf?

Da die Pollen von verschiedensten Pflanzenarten abgesondert werden (Blütezeit), kann man fast ganzjährig von einer Allergie betroffen sein. Im November, Dezember und Januar jedoch besteht eine kurze Pause.
Um herauszufinden, auf welche Pollen man reagiert, stehen Pollenflugkalender zur Information zur Verfügung (online). Da es sehr viele unterschiedliche Pflanzen gibt, sollte ein Betroffener verschiedene, ausführliche Kalender ansehen um herauszufinden, welche Pflanze der Auslöser der allergischen Reaktion sein könnte.


Heuschnupfen, die Ursachen und Symptome

Heuschnupfen ist eine Allergie. Bei dieser Diagnose reagieren Menschen unter anderem auf Pollen von Blüten, Bäumen, Gräsern oder Kräutern, da der Körper diese Substanzen/ Allergene als gefährlich anerkennt. Das Immunsystem reagiert bei Kontakt mit diesen Stoffen über und versucht die eindringenden Schädlinge zu bekämpfen. Dabei setzt der Körper Entzündungsbotenstoffe (unter anderem den Botenstoff Histamin) frei, welche die Allergene hemmen.
Die Folgen sind:

  • Juckende Nase
  • Laufende Nase
  • Verstopfte Nase
  • Brennen und Jucken im Hals
  • Juckende Augen
  • Gerötete Augen
  • Gereizte Augen
  • Tränende Augen
  • Häufiges Niesen
  • Abgeschlagenheit
  • Atembeschwerden


Die Diagnose Heuschnupfen

Wer unter den oben genannten Symptomen leidet kann hierzu einen Allergologen aufsuchen um sich eine sichere Diagnose einzuholen.

  • Der Allergologe erhebt im Erstgespräch die Anamnese.
  • Zumeist folgt dann der sogenannte Pricktest. Dabei werden Allergene auf die Innenseite des Unterarms aufgetragen und leicht angeritzt. Wenn der Körper innerhalb von 20 Minuten Rötungen, Jucken oder Schwellungen aufweist, lässt sich erkennen, auf welche Substanzen reagiert wird.
  • Ein weiterer Test, den der Allergologe durchführen kann, ist die Kontrolle des IgE Wertes (Immunglobulin E). Um diesen zu bestimmen wird venöses Blut abgenommen. Ein erhöhter Wert des Antikörpers ist ein Hinweis auf eine Allergie, jedoch kein Nachweis. Dieser Test wird meist ergänzend zum Pricktest durchgeführt.
  • Der Provokationstest wird dann durchgeführt, wenn die Allergene bereits ermittelt wurden. Hierbei wird der Patient spezifisch mit den Allergenen kontaktiert. Meistens erfolgt dieser Test nasal oder konjunktival um die dann auftretenden Symptome zu beobachten und sicherzustellen. Dieser Test wird jedoch nicht durchgeführt, wenn eine akute allergische Rhinitis vorliegt oder bei Einnahme von Medikamenten gegen Allergien.


Heuschnupfen, die Behandlungsmethoden

Da der Heuschnupfen anfangs eher harmlos erscheint, behandeln die meisten Menschen die ersten Symptome kaum. Jedoch ist zu bedenken, dass eine Pollenallergie auch allergisches Asthma zur Folge haben kann.
Folgende Behandlungsmöglichkeiten stehen zur Verfügung:

  • Einnahme von Antihistaminika (Histamin-Rezeptor-Blocker)
  • Einsatz von Steroiden
  • Einsatz von Mastzellstabilisatoren (behindern die Freisetzung des Histamins)
  • Homöopathie
  • Pflanzliche Behandlung
  • Akupunktur
  • Hypersensibilisierung: Welches eine Art Impfungen gegen die Allergie bedeutet und zur Immuntherapie zählt.


Achtung Kreuzallergie

Nicht selten kommt es vor, dass Menschen die unter Pollenallergien leiden auch Allergien gegen Nahrungsmittel entwickeln. Hier zwei Beispiele:

  • Birkenpollen: Nuss- Obst Syndrom
  • Gräser: Getreide Syndrom

Wenn es zu einer Kreuzallergie kommen sollte, merken die Betroffenen plötzlich, dass sie bestimmte Lebensmittel nur außerhalb der spezifischen Pollensaison besser vertragen.
Beispiel: wer unter einer Allergie gegen Gräser leidet könnte bemerken, dass er Getreideprodukte nur außerhalb der Blütenpollenzeit besser verträgt.


Mein Allergiemittel Allvent intens

Nachdem ich nun für mich beobachtet habe, dass ich am Meisten auf Erle und Hasel reagiere und in dieser Pollenzeit mit den Symptomen kämpfe, suchte ich natürlich nach der richtigen Behandlung. Zumeist jedoch lösten bestimmte Allergiemedikamente bei mir eine starke Müdigkeit aus, sodass ich die Symptome der Allergie bevorzugte.
Die Suche nach einem geeigneten Medikament gab ich jedoch nie auf und stieß hier auf eine pflanzliche Alternative: Allvent intens.
Allvent intens – basierend auf der Naturmedizin

Der Hersteller dieses Medikamentes in Kapselform verspricht:

  • Eine Normalisierung der Immunreaktion
  • Eine Linderung der Symptome
  • Keine Nebenwirkungen
  • Eine klinisch bestätigte Wirksamkeit


Was macht Allvent intens so besonders?

Allvent intens besteht aus dem Extrakt der Wurzel von Astragalus membranaceus (Tragantwurzel-Extrakt) welche den Ursprung in der Mongolei hat und zur Familie der Hülsenfrüchte zählt. Wichtig dabei ist, dass hier eine hohe Qualität der Inhaltsstoffe bei Allvents garantiert wird.
Das pflanzliche Mittel senkt die Überempfindlichkeit des Immunsystems gegenüber Pollen, sodass keine allergische Reaktion mehr ausgelöst wird und verhindert somit das Auftreten der Heuschnupfensymptome.


Zutaten:
Maltodextrin; Calciumcarbonat; Gelatine; Astragalus membranaceus Wurzelextrakt; Vitamin C; Trennmittel: Magnesiumsalze der Speisefettsäuren.

Einnahme Allvent intens Vorbeugend:
Die Einnahme (1 x tgl. 1 Kapsel) sollte einen Monat vor der Pollensaison beginnen. Eine Kapsel enthält 160 mg des Extraktes aus Astragalus membranaceus radix.

Einnahmeempfehlung:
Zur Behandlung bei bereits bestehenden Symptomen:
täglich 1x morgens und 1x abends je 1 Kapsel
Nach Besserung der Beschwerden kann die Einnahme auf 1 x tgl. reduziert werden und sollte bis Ende der Saison genommen werden.
Allvent kann mit konventionellen Allergiearnzeimitteln kombiniert werden.

Die Kapseln sollten 30 Minuten vor der Nahrungsaufnahme eingenommen werden.

Achtung:
Allvent intens sollte nur unter ärztlicher Aufsicht verwendet werden und dient nicht als alleinige Nahrungsquelle. Schwangere und Stillende sowie Kinder unter 12 Jahren sollten das Medikament nicht einnehmen.

Preise und Packungsgröße:
Allvent 30 Kapseln 20,95 € UVP
Allvent 10 Kapseln 7,98 € UVP


Hat Allvent meine Symptome verringert?

Nach ca. 1 Woche bemerkte ich den Rückgang des Augenjuckens und Tränens sowie eine deutliche Verbesserung des allergiebedingten Schnupfens. Es traten keine Nebenwirkungen auf.
Ich bin sehr dankbar, dass ich Allvent intens kennen lernen durfte, da sich meine Lebensqualität, dank Allvents gesteigert hat.
Trotzdem halte ich eine Rücksprache, vor Einnahme, mit dem Arzt und Apotheker für notwendig.

Leidet ihr unter Allergien?

Teile diesen Beitrag

20 Kommentare zu “Mein Tipp bei Allergie: Das Heuschnupfenmittel Allvent intens

  1. Da freue ich mich mal wieder über die Probleme, die ich gar nicht habe. Ich habe im Freundeskreis einige Heuschnupfengeplagte und leide immer wieder mit.
    Ich wünsche dir, dass deine Symptome besser werden und du ohne tränende Augen durch Frühjahr und Sommer kommst!
    LG
    Sabiene

  2. Ohja echt sehr lecker alles =)

    Ein toller Post mit einem super Tipp. Zum Glück habe ich keine Allergie. Aber ich kenne einige die welche haben, vor allem auch mit Heuschnupfen, denen kann ich das mal zeigen ^^
    Liebe Grüße

  3. Passend zur Saison – ich mag kaum noch lüften … das Produkt kenne ich noch nicht. Ich verwende Augentropfen und lebe mit der Schniefnase, denn die bisher probiertem wirksamen Medikamente lassen mich inzwischen auch im Stehen schlafen. Früher hatten keine spürbaren Nebenwirkungen bei mir … keine Ahnung, warum das vor zwei Jahren anders wurde.

    Das Mittel sehe ich mir gerne mal näher an.

    1. Hey, ja ich kenne auch ein Medikament bei dem ich sofort einschlafe 😛 bzw. sehr mpde werde!
      Ja schau es dir ruhig mal näher an, ich finds gut!
      Liebe Grüße!

  4. Mein Sohn und ich haben derzeit mit Heuschnupfen zu kämpfen und irgendwie will nichts mehr so wirklich wirken. Danke für die Infos, ich werde mal darauf zurückkommen.

    Liebe Grüße
    Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.