Reisen

Reise durch Cornwall

Wie ihr schon sehr, stand heute wieder viel auf dem Programm. Aber jeder kleine Aufenthalt hat sich gelohnt.

Den Rosamunde Pilcher Bahnhof St. Erth kannte ich noch gar nicht, aber wer die Filme schaut, für den war es sicher ein Erlebnis. Wie der Reiseführer selber schon berichtete, die Engländer kennen die Filme nicht und wundern sich immer, warum an diesen kleinen Bahnsteig jede Menge Touristenbusse halten.


St. Michaels Mount war der nächste Halt, hierzu hab ich Euch mal die Geschichte abfotografiert. Wir sind nicht dort hin geschippert, aber von weiten war es auch schön anzusehen.


Minack Theater Pothcurno… so was Schönes habe ich noch nie zuvor gesehen. 1930 kam eine junge Engländerin auf die Idee in die Felsen der Steilküste ein Theater zu bauen und fing somit an immer mehr Sitzplätze zu schaffen und diese mit bunten Blumen herum zu bepflanzen. 1980 war es dann endgültig fertig. Ein wirklich tolles Lebenswerk. 750 Plätze wurde geschaffen.Dank eines Londoner Reporters, der dort ein Theaterstück sah, wurde dieses Freilichtheater durch die Medien berühmt.

Ich war ganz tapfer und bin vom Freilichttheater eine lange Felsenwand mit eingebauten Stufen nach unten zum Strand geklettert. Ich hatte ehrlich Gummikniee, aber der Strand ist einfach ein Traum, den ich unter meinen Fuessen spüren wollte. Pothcurno Beach ist weisser Sand und hellblaues Meer, karibisch.
Dazu muss ich sagen, dass hier in Cornwall das Klima so gut ist, das sogar Palmen wachsen, dank des Golfstromes.


Ein anderer Halt war an Lands End. Das ist eine Touristenhochburg an der man diverse Sachen essen kann, Souveniere kaufen und sich meiner Meinung nach, richtig über den Tisch ziehen lassen kann. Dort kamen die Reisebusse in Massen an. Die Landschaft drumherum war traumhaft, aber in dieser kleinen Hochburg konnte ich mich nicht lange aufhalten. Auf dem unteren Bild seht ihr eine Miniaturansicht eines typischen Hauses.


Dann ging es weiter nach St. Ives, die Hafenstadt der Künstler. Damals war es dort noch preiswert zu wohnen, so haben sich Künstler ihre Räume gemietet und haben dort in allen Varianten die See gemalt oder Plastiken erstellt. Unter anderem gibt es hier sogar eine kleine Tategalerie, die ich aber nicht besichtigt habe. Es war leider zu wenig Zeit.
Auch dieser Ort ist voller Tourismus, aber traumhaft schön. Man kommt sich vor wie in der Karibi, die Palmen und das türkisblaue Meer, die vielen kleinen Läden, einfach traumhaft.
Hier habe ich auch meine ersten Scones mit glotted creme und Marmelade gegessen. Die werden in der Mitte aufgeschnitten, die Art Butter darauf geschmiert und dann die Marmelade. Einfach köstlich!


Nun noch mal ein neues Waschbecken:
Hier läuft links das kalte Wasser, rechts das heisse raus. Ich kann mich also entscheiden, ob ich mich verbrennen oder verkühlen will. Was denken sich die Engländer eigentlich bei so einer Konstruktion???
Und noch ein kleiner Einblick ins Hotel.


Ich hoffe ich konnte Euch ein paar Impressionen dalassen.

Bis Morgen!
(PS: ich freu mich aber auch schon auf zu Hause …, vor allem auf das Essen ;P

PS: Wenn ihr noch mehr über Cornwall erfahren wollt kann ich euch diese Seiten wärmstens empfehlen:
http://www.urlaubcornwall.de/
http://www.urlaubcornwall.de/blog/
http://www.urlaubcornwall.de/blog/
Hier könnt ihr nachlesen was ihr euch unbedingt ansehen solltet. Urlaubcornwall.de gibt euch exclusive Tipps, die ihr in einem normalen Reisebüro nicht erhalten werdet.

Das könnte Dir auch gefallen . . .

11 Kommentare zu “Reise durch Cornwall

  1. Mmmmh, Scones mit Clotted Cream und Jam ♥
    Die Waschbeckenkonstruktion ist ja echt – pardon – bescheuert. Aber sonst scheint das Hotel ja sehr schön zu sein.
    Wundervoller Reisebericht, macht großen Spaß das alles zu lesen und die Bilder anzusehen!

  2. Ach .. du bist toll 🙂 ,das alles zu lesen und die wunderbaren Fotos anzusehen ist wie ein kleiner Urlaub ,vielen Dank für deine Berichte und die traumhaften Bilder ,du bist großartig!!!

    Liebe Grüße <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.