Lebensnah

Interview mit Pia Golüke von „The voice kids“ – Starke Menschen singen auch!

Pia Golüke ist 10 Jahre alt und kommt aus Bad Lippspringe.
Pia ist sie wie jedes Mädchen in ihrem Alter: aufgeweckt, wissbegierig und neugierig. Sie besucht die weiterführende Schule, trifft sich mit Freunden und liebt die Musik über alles.
Ihre Liebe zur Musik entdeckte sie schon sehr früh. Doch vor allem das Singen macht ihr besonders viel Spaß, nicht zuletzt, weil auch ihre Eltern beide leidenschaftliche Sänger sind und ihr Vater sogar in einer Band als Frontsänger agiert.

Woher ich Pia persönlich kenne?
Ihr Papa ist mein lieber Kollege und stellte mir Pia vor einem Jahr vor. Voller Elan gab sie mir die Hand und erzählte mir sofort wie ihr Alltag aussieht und das sie doch sehr bald schon bei The Voice Kids singen darf.

Genau hier beginnt etwas ganz Aufregendes: Pia bei „The voice kids“! Der Wahnsinn!

Unterstützt von ihren musikalischen Eltern begann hier Pias kleine große Kariere in der Musikszene und das finde ich so stark, dass Pia es in meine Kategorie der „starke Menschen“ geschafft hat.
Um exklusive Einblicke in Pias Leben als kleiner Star zu bekommen, machte ich mich auf um ein Interview mit ihr zu führen.

pia-golueke-the-voice-kids

Jenny:
Hey Pia, ich finde es total super, dass du mir Rede und Antwort stehst. Erzähl doch mal etwas über dich. Wer bist du, was machst du?

Pia zieht sich einen Stuhl zu mir ran und grinst:
Ich bin Pia, bin 10 Jahre alt und mache sehr gerne Musik, aber ich gehe auch sehr gerne zur Schule, weil die auch wichtig ist. In meiner Freizeit singe und tanze ich.

Jenny:
Wann hast du deine Liebe zur Musik entdeckt? Wie lange singst du schon und spielst du auch Instrumente?

Pia:
Ich lerne auch das Gitarre Spielen und gerade suche ich einen Gitarrenlehrer, damit ich nichts verlerne. Zum Beispiel spiele ich den Song von den Toten Hosen „ An Tagen wie diesen“ rauf und runter. Ich singe seit ich geboren wurde . Also eigentlich schon immer!

Jenny:
Was hörst du denn für Musik?

Pia:
Ich höre am Liebsten Lina Larissa Strahl. Eigentlich höre ich alles und kann auch sehr viele Lieder auswendig mitsingen.

Jenny:
Wenn du mal nicht singst, was machst du dann am Liebsten?

Pia:
Lernen, naja manchmal schon . Oder ich male auch sehr gerne. Freunde treffen und telefonieren.

Jenny:
Was war das für ein Gefühl, als du von deinen Eltern zu „The voice kids“ angemeldet wurdest?

Pia lächelt:
Das haben meine Eltern gar nicht gesagt, sondern ich habe Mama und Papa gefragt, ob ich mitmachen darf. Weil ich so gerne singe wollte ich unbedingt dabei sein. Meine Eltern sagten: „Wenn ich zwei Lieder auswendig lerne, dann darf ich dabei sein.“
Natürlich lernte ich zwei Lieder von Lina Larissa Strahl und als ich die konnte, meldeten mich meine Eltern, wie versprochen an. Ich durfte es aber noch keinem sagen, antwortete Pia mit einem geheimnisvollen Lächeln.

Jenny:
Ich war gleich ganz aufgeregt: „Kannst du mir erzählen was die ersten Schritte nach der Anmeldung waren?“

Pia:
Ja klar, ich bin dann mit meinen Eltern nach Köln zum Casting gefahren. Da waren total viele Leute die mich bewertet haben. Die Jury dort hat mich sehr gelobt und die Sophie Marie, die im Finale war durfte ich dort schon kennen lernen.
Ob ich dann weiter gekommen bin und ob ich zu den Blind Auditions eingeladen werde, habe ich erst einige Zeit später erfahren.

Jenny:
Ich erinnere mich an das Video, das zeigte, wie du mit den News überraschst wurdest, dass du dabei sein darfst. Wie war das für dich?

Pia holte erst einmal ihren Bibi Blocksberg Besen, setzte sich wieder neben mich und erzählte:
Ich war mit anderen Kindergartenfreunden unterwegs, das haben Mama und Papa organisiert.
Wir haben Stockbrot gemacht und plötzlich stand Thore vor mir! Ich war total überrascht. Er hat mich gefragt, ob ich weiß wer er ist. „Klar wusste ich das“, sagte Pia mit einem strahlenden Gesicht! Thore sagte mir, dass ich bei den Blind Auditions dabei bin.
Als Geschenk bekam ich einen kleinen Besen, weil ich totaler Bibi Blocksberg Fan bin!
Meine Eltern dachten ja, dass ich vor Freude umher springe, aber das konnte ich gar nicht. Ich habe vor Freude geweint, es war alles so aufregend! Irgendwie war ich erstarrt und es hat sich so schön angefühlt, ich kann das gar nicht beschreiben.

Jenny:
Ich rutschte nervös auf meinem Stuhl im Wohnzimmer der Familie Golüke hin und her. Jetzt wurde es immer spannender.
Dann wurdest du zu den Blind Auditions nach Berlin eingeladen, wie ging es weiter?

Pia:
Also erst mal muss ich sagen, dass mein Besen, auf dem Thore unterschrieben hat, überall mit musste! Der hat ja nicht in den Koffer gepasst und den habe ich, immer getragen.
(Pias Papa lächelte und fragte: „Wer hat den Besen getragen?“, Pia grinste zu ihrem Papa hinüber)
Ich bekam 150 Songs zur Auswahl und einen davon suchte ich mir :
„Ein Geschenk“ aus.
Dieser wurde dann mit den Vocal Coaches einstudiert.
Als ich den Song auf der Bühne singen durfte, fühlte ich mich total aufgeregt, aber es war total schön!
Die Jury, die mich ja nicht sehen konnte- das kennt ihr ja aus dem Fernsehen- buzzerten alle für mich.
Erst Mark Foster, dann Sascha und dann Nena und Larissa. Das war ein total tolles Gefühl und nun war es klar, dass ich in die Battles komme.
Eigentlich wollte ich ja, dass Mama für mich singt und Nena sagte: „Okay, dann kann Mama singen.“ Meine Mama bekam total große Augen und antwortet: „Eigentlich ist ja Papa der Sänger in der Familie!“
Beide wurden auch auf die Bühne geholt und wir sangen spontan zusammen „ Walking by myself „.
Das war auch gar nicht abgesprochen- und die Band hat auch so schnell geschaltet.

Ich haue hier in die Tasten was das Zeug hält. Pia hat so viel zu berichten und das Kinderstrahlen ging auf mich über!
Jenny:
Für welchen Juror hast du dich entschieden und warum?

Pia rieb nervös ihre Hände:
Mark Foster. Es war total schwer sich zu entscheiden. Aber Papa hat gesagt, dreh dich um, mach die Augen zu und zeige dann einfach auf einen Juror. Mein Finger zeigte dann auf Mark Foster.

Jenny:
Wie ging es dann weiter?

Pia erzählte von diversen Mc Donalds Besuchen und wen sie alles kennen lernen durfte. So viel wundervolle Erlebnisse!

Pia:
Ein paar Wochen später sind wir wieder nach Berlin zu den Battles gefahren. Dort duften wir in einem Apartment übernachten, das total schön war. Entweder Mama oder Papa durfte mit in die Studios fahren. Meistens war der Papa dabei.
Mark hat uns mit seinem roten Bulli vom Apartment abgeholt und dort erfuhr ich, wer mit mir im Battle ist. Das waren Nils und Michael.
Unser Battle Song war „99 Luftballons“ von Nena, quasi eine Überraschung für Nena.

Jenny:
Wer hat mich euch den Song geübt?

Pia (der Boss):
Vocal Coaches haben mit uns drei Kindern den Song geübt. Die Jungs waren ja älter als ich und Mark Foster war dabei. Wir fanden die Songwahl total klasse. Die Jungs konnte ich sehr gut anleiten und den Text verteilen. Mark Foster sagte: ich hatte die Jungs und ihn im Griff 😛 und habe mir etwas für die Choreographie ausgedacht . Pia grinst und zeigte mir hierzu ein kleines Video indem Mark sagte: „Inhaltlich läuft der Laden“.

Ich lachte. Pia hat ein unheimliches Durchsetzungsvermögen und so viele Ideen. Begeisterung pur!

Jenny:
Jetzt wurde es spannend, der Auftritt zum Battle startete.

Pia:
Natürlich rockten wir den Song und die Jury hat sich für mich entschieden. Ich war aber auch traurig für Nils und Michael, dass sie nicht weiter waren. Es war ja auch ein tolles Team, wir haben so gute Freundschaften geschlossen und es gab nie Neid, im Gegenteil. Wir sind ja heute noch befreundet!

Pia nickte ganz bestimmt und schwärmte von den guten Teams und den Kindern, die sie kennen lernen durfte.
Nervös rutsche ich auf meinen Stuhl.

Jenny:
Wie ging es danach weiter?

Pia:
Dann musste ich noch einmal ein „Geschenk“ in den Sing offs singen. Meine Eltern standen die ganze Zeit hinter dem Studio und konnten alles auf einem Fernseher sehen. Mark konnte nur drei von fünf Kindern in die Sing offs nehmen. Ich hatte großes Glück. Ich wurde durch den Steal Deal von Nena in die Gruppe gewählt.

(Nena, eine Sängerin und Persönlichkeit die ich selber bewundere und Pia durfte sie persönlich kennen lernen!)

Jenny:
Jetzt warst du also bei Nena in der Gruppe und was war da so los?

Pia:
Erst einmal was ich total happy, dass mich Nena gewählt hatte! Jetzt musste ich erst mal ein paar Wochen warten, bis „The Voice Kids“ weiter ging.
Zu Hause wählten wir dann, zusammen mit Nena, dem Manager und meinen Eltern den Song für das Halbfinale.

pia-golueke-the-voice-kids

Jenny:
Und wer hat am Ende den Song für dich ausgesucht?

Pia:
Ich wollte „I love rock n roll“ ausprobieren und Papa und Mama haben mir dabei geholfen den Song zu lernen. Da mein Englisch noch nicht so ausgeprägt ist, hat mir Papa den Text zum Teil aufgemalt. Das th zum Beispiel war mit einer Zunge symbolisiert. So konnte ich den Song perfekt lernen.

(Ich lächelte. Pias Papa ist wirklich kreativ, dass kann ich durch unsere gemeinsame Arbeit absolut bestätigen.)

Jenny:
Dann warst du bereit für das Finale?

Pias Gesicht zeichnete nun eine hohe Konzentration. Der letzte Weg zur Bühne, war der Höhepunkt für das Energiebündel.

Pia:
Ja und Papa ist mit mir erst einmal alleine nach Berlin gefahren und hinterher kamen noch Mama, die Freundin von Mama und mein Opa hinterher gereist. Meine beste Freundin war natürlich auch dabei.

Jenny:
Wie war der Tag vor dem Finale für dich?

Pia:
Wir hatten ja eine Generalprobe, haben ganz viel geübt und es war gar nicht so anstrengend, weil es total Spaß gemacht hat. Vor allem fand ich den Thore klasse, der musste so viel reden und ich hab ihn auch total gern.

Jenny:
Erzähl doch mal wie das Finale für dich war und wer hat für dich dein Outfit ausgesucht?

Pia:
Ich habe „I love rock n roll“ gesungen und dabei gerockt was das Zeug hielt. Die Lichter haben mich zwar geblendet, aber ich habe das Publikum schon gesehen. Es war einfach gut. Ich habe mich total super gefühlt. Mein Outfit habe ich mir natürlich selber ausgesucht.

pia-golueke-the-voice-kids

Für mich persönlich kam nun die schwerste Frage des Interviews.

Jenny:
Leider hast du ja nicht gewonnen…

Pia blieb total gefasst und lächelte weiterhin dankbar, weil sie all das erleben durfte!

Pia:
Ich fand es total schade, dass ich nicht gewonnen habe, aber ich habe so viel erlebt und so viele neue Freunde gewonnen und das kann mir ja keiner mehr wegnehmen.

Über diese Antwort freute ich mich am Meisten. Pias Leben wurde durch „The voice kids“ bereichert und die schönen Erinnerungen hält sie ganz fest.

Jenny:
Was war dein schönstes Erlebnis bei „The voice kids“?

Pia:
Die Freunde die ich kennen lernen durfte. Wir haben uns alle total gut verstanden und es gab nie Konkurrenz.

Jenny:
Bist du noch mit den The Voice Kids Kindern in Kontakt?

Pia:
Ja klar, ich treffe mich auch heute noch mit den Kindern, zum Beispiel mit dem Nils, das ist total schön.

Jenny:
Wie ging es nach „The voice kids“ für dich weiter? Immerhin bist du ja nun ein kleiner Star.
Hast du immer noch Auftritte?

pia-golueke-the-voice-kids

Pia:
Ich habe immer noch Kontakt zu allen Kindern.
Zum Beispiel mit dem Nils habe ich auf der Landesgartenschau gesungen. Mein Papa organisiert die Termine, aber fragt mich immer ob ich das auch möchte.

Jenny:
Wo kann man dich live sehen?

Pia:
Am 19.10.17 sind wir schon wieder nach Wien zu Ronald Mc Donald Krebshilfe geflogen, auf eine Gala für Krebskranke Kinder. Dort sang ich ein Lied alleine und ein Lied mit Nena. Sonst singe ich auf Festen, Hochzeiten, Geburtstagen. Und mein Papa ist ja auch in einer Band „Fervid6“, da durfte ich auch schon mit auf der Bühne stehen.

Jenny:
Wie kann man dich buchen?

Pia:
Über meinen Papa.

Jenny:
Wo bist du in sozialen Netzwerken vertreten?

Pia:
Instagram Gotopia 
Youtube Pia the Voice kids _offiziell

Jenny:
Lieben Dank Pia, dass du mir so viel von dir erzählt hast. Du gehörst für mich zu den echt starken Menschen.

Pia lacht:
Danke 🙂 sagt sie und wie Kinder eben so sind, räumt sie ihren Bibi Blocksberg Besen an die Seite und verabredet sich mit ihren Freunden.

 

Das könnte Dir auch gefallen . . .

60 Kommentare zu “Interview mit Pia Golüke von „The voice kids“ – Starke Menschen singen auch!

  1. Wow die kleine Pia , und ich bin etwas neidisch das sie Nena treffen konnte, bin ein absoluter Nena Fan und auch wenn Pisa nicht gewonnen hat beim lesen deines Interwiew mit dir ist sie für mich ein kleiner Star und das ihr Besen immer mit muss ist ja süß
    Liebe Grüße Leane

    1. Hey,
      ja definitiv ist sie ein kleiner Star 🙂 und ich denke ganz viele schauen schon ein wenig neidisch auf die tollen Dinge, die sie erleben durfte. Hat sie sich auch hart erarbeitet :)!
      Liebe Grüße!

  2. Was ein aufregendes Jahr das für die Familie war. Und so viel Lob geerntet. Pia- kleine Maus ganz gross. Liebenswert mit und ohne Gesang ?

    1. Absolut, das ist sie 🙂 und das Interview hat mir auch richtig viel Spaß gemacht. Man hat gespürt, wie sie die Menschen um sie herum bewegt haben, die Freundschaften die sie schließen konnte- ein Erlebnis, dass ihr keiner mehr nehmen kann :).
      Liebe Grüße!

  3. Hach…der kleine Wirbelwind! Was bin ich stolz auf sie …und jedesmal zaubert sie mir eine Gänsehaut, wenn sie singt 🙂
    Ein ganz toller Mensch!
    Liebste Grüße
    Sanne K.

  4. Wow, das ist ja ein richtig cooles Mädchen. Schön, dass Du sie interviewt hast. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich so gut wie kein TV schaue.
    Liebe Grüße
    Anja von Castlemaker.de

  5. Finde den Post auch schön, Tags sind immer spannend.

    Ein toller Post, Interviews sind immer interessant zu lesen.
    Ich gucke allerdings weder The Voice, noch The Voice Kids, von daher kenne ich da niemanden 😀 Höre auch außerhalb nichts davon, wohl nicht so meine Musik *lach*. Trotzdem toll wie manche Kinder schon singen können =)
    Liebe Grüße

    1. Hey,
      ja das Format ist auch nicht so meins, aber Pia musste ich mir unbedingt ansehen, sie hat wirklich eine tolle Stimme!
      Liebe Grüße und hab ein schönes Wochenende!

  6. …was für eine tolle Stimme, leider schaue ich die Sendung nicht. In Deinem Bericht hat …sie mein Herz berührt.
    Ich wünsche Pia viel Erfolg ein wirklich tolles Mädel.
    herzliche Grüße Diana

  7. Hallo Jenny,
    das war ein wirklich wunderbares Interview mit Pia.
    Ich würde sie so gerne mal bei einer Veranstaltung von uns buchen. Hast du die Möglichkeit, mir Kontaktdaten vom Vater zur Verfügung zu stellen. Über die Band klappt das leider nicht.
    LG
    Marko

    1. Hallo Marko, erst einmal danke sehr! Ich werde dein Anliegen mal an den Papa von Pia weiter leiten und entweder er meldet sich bei dir oder ich mich. Die Email hast du ja eingegeben. LG!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.