Lebensnah

Radikal gescheitert

Fortsetzung
In ihrer Selbsterkenntnis, völlig klar, erstaunlich klar, fast zeitgleich, meldete sich ein alter Freund bei ihr und lud sie zum Essen ein…

Sie hatte ihn nicht gerufen!
Sie hatte ihn nicht gebeten zurück zu kommen!
Sie wusste, dass es schmerzen wird, sie wusste, dass es etwas an ihm gibt, was sie verunsichert, etwas, wovor sie sich schützen wollte- damals und damals zuvor.
Der Ausdruck in seinen Worten, die Wahl seiner Worte, ein Blick den sie nie vergessen wird, ein Satz, einige Sätze, Phrasen mit Bedeutung, Bedeutungen die sie wahrnahm oder wahrzunehmen schien.

Damals:
Sie lagen auf ihrem Bett, waren sich nahe, er richtete sich auf und sagte: „Das geht so nicht.“ Er ging, ohne eine Erklärung.

Sie saßen auf seinem Sofa, die Unterhaltung tiefgründig, sein Blick verhärtet, sein Satz: „Auf keinen Fall kann ich das verstehen, es ist besser wir sehen uns erst einmal nicht wieder.“

Ob es sie schmerzte? Ja!
Ob sie es verziehen hatte? Ja!
Ob sie noch daran dachte? Manchmal!
Ganz besonders in diesem Moment als sie nach Jahren seine Stimme wieder hörte, Ja.
Sie hatte Angst davor ihn wieder zu sehen, Angst diese Momente erneut zu erleben, Angst vor seiner Härte, seiner Kälte, Angst abgewiesen zu werden, Angst vor seinem Selbstschutz, Angst ihn erneut zu verlieren. Aus diesem Grund den Kontakt jahrelang gemieden!

Trotzdem traf sie ihn. 
Trotzdem suchte sie in seinen Augen diesen verdammt harten Blick, wartete auf diese Sätze, die erneut alles veränderten.
Sie wartete lange, lernte ihn neu kennen, weich, einfühlsam, anders, ganz anders. Sie verlor sich in ihm, so sehr, dass sie ihm alles anvertraute, so sehr dass sie sich für ihre Offenbarungen schämte.

shadownlight

Die Angst zu scheitern wich nie.
Die Angst ihn erneut zu verlieren saß tief.
Die Angst, diese wundervollen Stunden mit ihm könnten sie erneut schmerzen, überkam sie.
Die Angst zerstörte, radikal und unausweichlich… dieses Mal fällte sie eine Entscheidung… gegen ihn.

Sie war nicht stark genug, hatte ihm nie gesagt dass sie ihn liebte, hatte ihm nie gesagt das sie ihn haben will, hatte ihn nie gebeten um sie zu kämpfen.
Sie hatte die Chance vertan in seine jetzt so weichen Augen zu sehen und ihm zu sagen was sie möchte, ihm nie wirklich gesagt welchen Weg sie mit ihm gehen wollte.

Tränen trocknen, Wunden heilen, auch dieses Mal, das dritte Mal…

Da sind sie erneut, diese Kälte, diese Worte, diese Phrasen- sie sah seine Augen vor sich, die sich wieder verschlossen, die sein Herz schützen, die sie von ihm schoben.
Erneut gescheitert… radikal…
Für immer?

Und trotzdem: Sie würde ihn immer lieben.

Mit diesen neuen Wunden und der Erkenntnis einer erneut gescheiterten Liebesgeschichte setzte sie sich nieder und dachte über das Wort „Liebe“ nach …


Diesen Beitrag schrieb ich zum Projekt .txt mit dem Wort für den September „radikal“ .
Einmal pro Monat wird ein Wort vorgegeben, zu dem alle die möchten, etwas schreiben können.

Ältere Beiträge zum Projekt .txt

Selten
Splitter
Glück

Du hast mich berührt Teil 1
Nächtelang Teil 2
Kitsch Teil 3
Neuanfang Teil 4
Unendlich Teil 5
Hoffnungsschimmer Teil 6
Mischen Teil 7
Grenzenlos Teil 8

 

Das könnte Dir auch gefallen . . .

34 Kommentare zu “Radikal gescheitert

  1. Juchu, endlich wieder ein Geschichten Post!
    Ich finde ihn wie immer ganz wunderbar geschrieben (du hast es einfach so gut drauf, mit Worten umzugehen, Jenny) und das Thema berührt mich auch sehr. Sowas, oder etwas ähnliches, ist uns doch bestimmt allen schon mal passiert…
    Grüße
    Nessa
    https://ichdupasst.blog

    1. Liebe Christine,
      ganz lieben Dank!
      Ich gebe mir Mühe. Die Geschichten kommen spontan, ich wünschte auch, ich könnte das Spontane mehr anschupsen :).
      Liebe Grüße!

  2. Als ich den Titel heute las, habe ich mich erst ziemlich erschrocken, aber dann war klar, dass es wieder eine wunderbare Folge deiner Geschichte ist. Sie berührt mich jedes Mal aufs Neue! Vielen vielen Dank dafür!
    Liebe Grüße
    Maren

  3. Liebe Jenny, wie habe ich mich heute gestrahlt, als ich die Überschrift zu deinem Beitrag gelesen habe; denn es war mir sofort klar: die Serie geht weiter und ich war natürlich ganz gespannt, wie sich die Sache entwickelt. Und wieder hast du einen so wunderbaren Text verfasst, zum Mitfühlen und Mitleben, zum Nachempfinden – die Worte nehmen dich gefangen und versetzen dich mitten ins Geschehen. Ich freue mich schon auf weitere Folgen.
    Hab noch einen wunderbaren Abend und alles Liebe

  4. Na, dann hoffe ich mal, es sind wirklich nur Geschichten. Das hört sich nicht „schön“ an. Klar, ich habe ich negative Erfahrungen. Aber ehrlichgesagt, mir wäre das zu komplex es aufzuschreiben. Vielleicht hätte ich auch einfach nicht den drang hier weiter in mich zu dringen.
    LG Sunny

    1. Hey,
      ich glaube, dass viele Menschen lieber nicht weiter in sich dringen, eventuell ist das auch eine gute Variante erlebtes besser zu verarbeiten :)!
      Und ja, es ist eine Geschichte aus dem wahren Leben der Liebe :).
      Liebe Grüße!

  5. Wirklich wirklich wundervoll geschrieben liebe Jenny! Natürlich sehr traurig, aber wirklich wundervoll verfasst. Eine ähnliche Situation hat bestimmt leider jeder von uns erlebt oder eine ähnliche zumindest bezogen auf Freundschaften, wenn nicht auf Liebe. Wünsche dir ein schönes WE! GLG Ivi

    1. Liebe Ivi,
      danke für das Kompliment- ich bin mir sicher, wie du schon sagst, das jeder schon einmal so etwas in der Form erlebt hat!
      Dir auch ein schönes Wochenende!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.